Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Laumann: „Das wäre kriminell“
Nachrichten Politik Laumann: „Das wäre kriminell“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 12.10.2016
„Die aktuelle Debatte über Abrechnungsmanipulationen ist widerlich“: Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung. Quelle: dpa
Berlin

„Die aktuelle Debatte über Abrechnungsmanipulationen ist widerlich. Wenn sie sich bestätigen, ist das kriminell“, sagte Karl-Josef Laumann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Der CDU-Politiker beklagt eine Missachtung der Patienten: „Bei einigen Leuten sind offenbar die, um die es in unserem Gesundheitssystem geht, nämlich die Patienten, völlig aus dem Blickfeld geraten“, sagt Laumann gegenüber dem RND und forderte eine „schnelle und konsequente“ Aufklärung der Vorwürfe durch die Aufsichtsbehörden. Die Krankenkassen fordert Laumann zur Rückbesinnung auf ihre Kernaufgabe auf: „Die Kassen sollten sich lieber überlegen, wie sie ihre Patienten besser versorgen können, anstatt mit großem Aufwand in einen Wettbewerb darum einzusteigen, wie man am meisten Geld aus dem System ziehen kann.“

Von RND

Die Hamburgische Bürgerschaft hat mit einer Schweigeminute der vergangene Woche gestorbenen Kultursenatorin Barbara Kisseler gedacht. "Wir werden ihre offene und ehrliche Art vermissen, ja auch ihre Hartnäckigkeit, mit der sie sich jede Kunstform zu Herzen nahm - seien es die bildenden und darstellenden Künste oder die Musik und die Literatur", sagte Parlamentspräsidentin Carola Veit am Mittwoch.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.10.2016

Man konnte es ahnen: Die Menschen in Norddeutschland fühlen sich weniger gestresst als ihre Landsleute im Süden. 61 Prozent der Bundesbürger empfinden mindestens manchmal Druck, ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.10.2016

Der in Leipzig gefasste 22-jährige Terrorverdächtige Dschaber Al-Bakr wurde laut Innenminister Thomas de Maizière bereits 2015 von deutschen Behörden überprüft – allerdings ohne Ergebnis. Unterdessen fordert der SPD-Politiker Johannes Kahrs das Bundesverdienstkreuz für die Syrer, die al-Bakr dingfest gemacht hatten.

12.10.2016