Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Lawrow: „Westen hat uns den totalen hybriden Krieg erklärt“
Nachrichten Politik

Lawrows neuer Weltkriegsvergleich: „Westen hat Russland totalen hybriden Krieg erklärt"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 14.05.2022
Der russische Außenminister Sergej Lawrow.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow. Quelle: IMAGO/ITAR-TASS
Anzeige
Moskau

Die russische Führung hat das Handeln des Westens erneut mit Begrifflichkeiten aus dem Zweiten Weltkrieg kritisiert.

„Der kollektive Westen hat uns den totalen hybriden Krieg erklärt und es ist schwer vorauszusagen, wie lange das alles dauert, aber es ist klar, dass die Folgen alle ohne Ausnahme zu spüren bekommen“, sagte Russlands Außenminister Sergej Lawrow laut der Nachrichtenagentur Interfax am Samstag bei einer Sitzung des kremlnahen „Rats für Außen- und Sicherheitspolitik“ in Moskau.

Russland habe alles getan, um eine direkte Konfrontation zu vermeiden, aber nehme die Herausforderung nun an, schließlich sei das Land Sanktionen gewohnt, erklärte Lawrow. Er kritisierte einen „steinzeitlichen Ausbruch von Russenfeindlichkeit“ im Westen.

+++ Lesen Sie alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

Der Ausdruck „totaler Krieg“ fand weite Verbreitung nach der Rede des Nazi-Propagandaministers Joseph Goebbels im Berliner Sportpalast 1943. Vor Lawrow hatte bereits Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem Begriff Wirtschafts-„Blitzkrieg“ die westlichen Sanktionen gegeißelt. Dieser Ausdruck wird mit der Taktik der Deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Verbindung gebracht. Gleichzeitig verbietet es der Kreml im eigenen Land, den russischen Angriff gegen die Ukraine als Krieg zu bezeichnen. Stattdessen heißt er offiziell „militärische Spezialoperation“.

Mehr zum Thema

Bei „Markus Lanz“: Psychiater nennt Weltkriegs-Aussagen von Olaf Scholz „unverantwortlich“

Ehemaliger deutscher Botschafter in Moskau: „Putin kämpft in der Ukraine um seine eigene Macht“

Entschuldigung nach Hitler-Vergleich: Wie ernst ist es Putin?

Erst Anfang Mai hatte Lawrow mit einem Nazi-Vergleich in Bezug auf den Krieg in der Ukraine besonders in Israel für Empörung gesorgt. Der Außenminister hatte im italienischen Fernseher Rete4 die russische Kriegsbegründung wiederholt, in der Ukraine seien Nazis am Werk. Als Gegenargument werde gesagt: „Wie kann es eine Nazifizierung geben, wenn er (der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj) Jude ist? Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heißt überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.“

RND/dpa