Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Linke beantragen Anhörung von Maaßen im Ausschuss
Nachrichten Politik Linke beantragen Anhörung von Maaßen im Ausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 16.08.2018
Hans-Georg Maassen, Praesident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), steht in der Kritik. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Der Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen steht wegen fragwürdiger Kontakte zur AfD in der Kritik. Die Linken im Bundestag wollen ihn nun vor den Geheimdienstausschuss des Parlaments laden. Dort soll er über seine Kontakte zur AfD aussagen – und das möglichst bald.Der Linke-Abgeordnete André Hahn, der Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) ist, sagte der Chemnitzer „Freien Presse“, er habe das bereits für die nächste Ausschusssitzung beantragt.

Schützende Hand vor die AfD

Es stehe der Verdacht im Raum, dass Maaßen bei einem inzwischen bestätigten Treffen mit der damaligen AfD-Vorsitzenden Frauke Petry 2015 der AfD Ratschläge erteilt habe, wie sie einer Überwachung durch den Verfassungsschutz entgehen könne. „Wenn Herr Maaßen das tatsächlich getan haben sollte, wäre er nicht mehr im Amt zu halten“, sagte Hahn. Maaßen halte „bis heute die schützende Hand“ über die AfD.

Die Feindseligkeit gegenüber der Behörde ist allerdings nicht neu: Die Linksfraktion lehnt die Arbeit des Verfassungsschutzes generell ab und tritt für seine Abschaffung ein. Auch der Verfassungsschutz beobachtete zeitweise die Aktivitäten der Partei.

Von RND/dpa

In der Türkei ist erneut ein Deutscher wegen Terrorvorwürfen verhaftet worden. Ilhami A. wird vorgeworfen, über soziale Medien Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verbreitet zu haben. Am Dienstag sei er in der osttürkischen Provinz Elazig festgenommen worden. Das gab sein Anwalt bekannt.

16.08.2018

Die Dresdner Polizei lässt sich die Streifen selbst ernannter NPD-Ordnungshüter in Dresden-Gorbitz nicht gefallen. NPD-Landeschef Jens Baur wurde deshalb in das Direktionsgebäude an der Schießgasse zitiert – für eine sogenannte Gefährderansprache.

16.08.2018

Bald soll das Bundeskabinett die milliardenschweren Rentenpläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil auf den Weg bringen. Doch bereits jetzt wirbt der SPD-Politiker bei der Union für Änderungen im parlamentarischen Verfahren – bei der Mütterrente.

16.08.2018