Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik May: Neues Brexit-Referendum wäre „irreparabler Schaden“
Nachrichten Politik May: Neues Brexit-Referendum wäre „irreparabler Schaden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 17.12.2018
Die britische Premierministerin Theresa May während des EU-Gipfels in Brüssel Quelle: Thierry Roge/BELGA/dpa
London

Die britische Premierministerin Theresa May befürchtet bei einer erneuten Volksabstimmung über die EU-Zugehörigkeit ihres Landes laut Medienberichten einen „irreparablen“ politischen Schaden. Die BBC veröffentlichte am Montag vorab Auszüge aus einer Rede, die May später am Tag im Unterhaus halten sollte.

„Lasst uns nicht wortbrüchig gegenüber dem britischen Volk werden, indem wir versuchen, ein anderes Referendum anzusetzen“, heißt es laut BBC in dem Redetext. „Eine andere Abstimmung würde unserer Politik einen irreparablen Schaden zufügen, denn es würde den Millionen, die unserer Demokratie vertrauten, sagen, dass die Demokratie nicht Wort hält“, heißt es weiter.

Lesen Sie hier den Kommentar: Der Brexit – Eine endlose Groteske

Die britischen Wähler hatten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) gestimmt. Dieser soll am 29. März 2019 wirksam werden. May hatte vorige Woche eine Abstimmung im Parlament über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag angesichts einer sich abzeichnenden Niederlage auf Januar verschoben.

Lesen Sie auch: Was der EU-Gipfel gebracht hat

Von RND/dpa

Die Wahl zum CDU-Vorsitzenden hat Friedrich Merz verloren. Doch welche Rolle kann der Ex-Unionsfraktionschef in seiner Partei künftig spielen? Um genau diese Frage soll es bei einem Treffen mit Annegret Kramp-Karrenbauer gegangen sein. In einigen Punkten herrschte wohl Einigkeit. Und andere Forderungen werden laut.

17.12.2018

Am Ende war der Weltklimagipfel erfolgreich – jedenfalls sehen das die Delegierten so. Mit dem 130-Seiten-Regelwerk wollen sie den Klimawandel aufhalten. SPD-Umweltexperte Matthias Miersch erzählt im RND-Interview, was Deutschland jetzt zutun hat.

17.12.2018

Eigentlich wollte Außenminister Maas längst in Saudi-Arabien vorbeigeschaut haben. Doch wegen der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Kashoggi ist ein Besuch in Riad vorerst ausgeschlossen. Also findet der SPD-Politiker einen anderen Weg auf die arabische Halbinsel.

17.12.2018