Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache
Nachrichten Politik Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 13.06.2019
Da war er noch was: Österreichs Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) im Europawahlkampf. Quelle: imago images / Eibner Europa
Wien

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Das wurde dem österreichischen Magazin „profil“ aus Justizkreisen bestätigt. Der Verdacht lautet auf Untreue. Strache wird damit verdächtigt, dasselbe Delikt begangen zu haben wie Ex-FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus. Über die Ermittlungen gegen Gudenus berichtete „profil“ bereits vor zwei Wochen.

Strache hatte in dem geheim auf Ibiza aufgenommenen Video bekanntlich angedeutet, dass es „gemeinnützige Vereine“ gebe, über die mutmaßlich verbotene Parteispenden an die FPÖ fließen würden. Recherchen brachten insgesamt fünf Geheimvereine im FPÖ-Umfeld zutage. Drei der Vereine sammelten laut „profil“ in den vergangenen Jahren insgesamt mehr als 600.000 Euro an Spenden ein.

Straches Anwalt will sich nicht äußern

Straches Anwalt Johann Pauer erklärte dem Magazin, er werde sich „zu laufenden Strafverfahren“ nicht äußern. Wegen des Ibiza-Videos hat Strache mehrere Anzeigen gegen Unbekannt in Deutschland gestellt.

Lesen Sie auch: Ex-FPÖ-Chef Strache will für EU-Mandat auf Parteifunktionen verzichten

Von RND/jps

Die Bundesregierung hat 2018 deutliche weniger Rüstungsexporte als im Vorjahr genehmigt. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, der dem RND vorliegt. Allerdings gehen immer noch bedeutende Rüstungslieferungen in Krisen- und Konfliktregionen.

13.06.2019

Kriminellen Clanmitgliedern mit doppelter Staatsangehörigkeit könnte künftig der Verlust des deutschen Passes drohen. Ein entsprechender Vorschlag aus den Reihen der unionsgeführten Länder war am Donnerstag Thema auf einer Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern in Kiel.

13.06.2019

Die Vereine der Fußball-Bundesliga sollen künftig mehr tun, um bei ihren Spielen Krawalle zu verhindern. Eine Beteiligung der Clubs an den Kosten lehnt eine Mehrheit der Innenminister von Bund und Ländern aber ab. Dies wurde bei der Innenministerkonferenz in Kiel deutlich.

13.06.2019