Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Mehrheit will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen
Nachrichten Politik Mehrheit will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 01.09.2018
Laut einer Umfrage will die Mehrheit der Bürger die rechtspopulistische AfD vom Verfassungsschutz überwachen lassen. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Eine Mehrheit der Deutschen ist dafür, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. In einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Onlineportale der Funke Mediengruppe vom Freitag sagten mehr als 57 Prozent der Befragten, die Partei solle „auf jeden Fall“ (42,7 Prozent) oder „eher ja“ (14,5 Prozent) vom Bundesverfassungsschutz beleuchtet werden. Dagegen meinten knapp 36 Prozent der Befragten, eine Überwachung der AfD durch die Verfassungsschützer sei „auf keinen Fall“ (23,7 Prozent) oder „eher nein“ erforderlich. Rund 7 Prozent waren unentschieden.

Die Quote der Ostdeutschen, die für eine Überwachung sind, ist mit rund 48 Prozent deutlich niedriger als die der Westdeutschen (66 Prozent).

In den vergangenen Tagen waren auch aus der Politik Rufe nach einer Überwachung der AfD laut geworden. So hatte der CDU-Innenexperte Armin Schuster die Verfassungsschutzbehörden der Länder aufgefordert, die AfD genauer unter die Lupe zu nehmen. Die AfD werde „immer mehr ein Fall für den Verfassungsschutz“, zumal sich Parteichef Alexander Gauland inzwischen „mindestens einmal im Monat von einer Entgleisung eines seiner Parteimitglieder distanzieren“ müsse.

Innenminister Horst Seehofer hingegen sieht aktuell keine Grundlage für eine flächendeckende Beobachtung. „Derzeit liegen die Voraussetzungen für eine Beobachtung der Partei als Ganzes für mich nicht vor“, sagte der CSU-Chef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Jüngst in die Kritik geraten war der AfD-Politiker Markus Frohnmaier, der mit Blick auf die rechtsextremen und ausländerfeindlichen Übergriffe in Chemnitz auf Twitter geschrieben hatte: „Wenn der Staat die Bürger nicht mehr schützen kann, gehen die Menschen auf die Straße und schützen sich selber. Ganz einfach!“

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Daniel Günther hat Wolfgang Kubicki (FDP) verteidigt. «Er weiß selbst, dass sein Satz zur Mitverursachung der Chemnitzer Krawalle durch Angela Merkels Politik mindestens unglücklich, wenn nicht sogar falsch war. Ihn deshalb zum Rechtspopulisten zu machen, ist völliger Blödsinn.»

01.09.2018

Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung gegen zwei Bundespolizisten und einen Sicherheitsbeamten. Die Männer sollen in Rosenheim fremdenfeindliche Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben.

01.09.2018

Bei den Ausschreitungen am Montag in Chemnitz wartete die Polizei vergebens auf Verstärkung. Laut einem Medienbericht hätte das verhindert werden können, wenn es nicht zu einer Panne gekommen wäre.

01.09.2018