Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Merkel verlässt Facebook – und verweist auf Instagram
Nachrichten Politik Merkel verlässt Facebook – und verweist auf Instagram
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 01.02.2019
Kanzlerin Angela Merkel löscht ihren Facebook-Account. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel verabschiedet sich von Facebook. „Sie wissen, dass ich nun nicht mehr CDU-Vorsitzende bin und deshalb werde ich meine Facebook-Seite schließen“, sagte sie in einem Videostatement am Freitag. Ihre Arbeit könne aber auf der Seite der Bundesregierung in dem sozialen Netzwerk oder auf Instagram weiterhin verfolgt werden.

„Liebe Facebook-Gemeinde“, beginnt die Kanzlerin ihr Abschiedsvideo. „Heute ist der Tag, an dem ich Ihnen danken möchte für Ihre zahlreiche Unterstützung meiner Facebook-Seite.“

Mehr als 2,5 Millionen Nutzer haben das Profil der Bundeskanzlerin auf Facebook mit „gefällt mir“ markiert. Neben Einblicken in ihre Arbeit finden sich dort auch private Informationen über die 64 Jahre alte Politikerin. Dort steht unter anderem, dass Richard Wagner und die Beatles zu ihren Lieblingsmusikern zählen und es ihr Traum sei, einmal mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Wladiwostok zu reisen.

Lesen Sie auch: Merkel dankt Seehofer per Facebook für „intensive Zusammenarbeit“

Ob das Ende ihrer Zeit als CDU-Vorsitzende der einzige Grund für das Löschen ihres Facebook-Accounts ist, ließ Merkel offen. Erst vor wenigen Wochen hatte sich bereits Grünen-Chef Robert Habeck von Twitter und Facebook verabschiedet. Als Grund gab er vor allem die polarisierende Sprache in sozialen Netzwerken an.

Lesen Sie auch: #Habeck #Kretzschmar #NazisRaus: Die Twitter-Republik

Von RND/dpa/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Interview zum Aus des INF-Vertrags - „Genug Zeit, um noch etwas zu bewegen“

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen wirft den USA vor, mit ihrem Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsvertrag der internationalen Rüstungskontrolle zu schaden. Noch aber sollte man das Abkommen nicht ganz verloren geben, meint der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses.

01.02.2019

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will einem Medienbericht zufolge die Vorgaben für Holz- und Kohleheizungen deutlich verschärfen. Der Schornsteinfeger-Verband geht davon aus, dass eine Million Haushalte von der Nachrüstung der Feuerstätten betroffen sind.

01.02.2019

Die USA haben ihre Drohung wahr gemacht und sind aus einem historischen Abrüstungspakt mit Russland ausgestiegen. Merkel will weitere Gespräche führen und greift Russland an.

01.02.2019