Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Neue Chefs für die Landespolizei
Nachrichten Politik Neue Chefs für die Landespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 04.07.2018
Von Bastian Modrow
Foto: Platzanweiser: Innenminister Grote stellt neues Spitzenpersonal vor. Von links: Torsten Hollbeck (Leiter der Polizeiabteilung im Innenministerium, Thomas Bauchrowitz (LKA-Chef) und Michael Wilksen (Landespolizeidirektor).
Platzanweiser: Innenminister Grote stellt neues Spitzenpersonal vor. Von links: Torsten Hollbeck (Leiter der Polizeiabteilung im Innenministerium, Thomas Bauchrowitz (LKA-Chef) und Michael Wilksen (Landespolizeidirektor). Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Landespolizei unter neuer Führung: Michael Wilksen wird Landespolizei-Chef, Thomas Bauchrowitz LKA-Chef. Hans-Joachim Grote bestätigte mit den Personalien Informationen von KN-online aus Polizeikreisen. Ende Mai hatten wir erstmals über die geplanten Personalien berichtet.

Im November 2017 hatte der Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) angekündigt, Ralf Höhs als Landespolizeidirektor abzulösen, auch Jörg Muhlack musste als Leiter der Polizeiabteilung im Ministerium gehen. Beiden werden im Zuge der Rocker-Affäre schwere Vorwürfe gemacht, unter anderem geht es um Mobbing und Führungsversagen. Muhlacks Posten übernahm bereits der Kieler Staatsanwalt Torsten Holleck.

Michael Wilksen leitete Polizeischule Eutin

Michael Wilksen soll zum 1. August seinen neuen Posten antreten. Er war bislang Leiter der Eutiner Polizeischule. Thomas Bauchrowitz wird einen Monat später die Amtsgeschäfte im Landeskriminalamt übernehmen.

Der 51-Jährige ist seit 2011 Leiter der Kieler Polizeidirektion. Am Dienstagvormittag hatte sich Innenminister Grote die Zustimmung des Kabinetts für die beiden Personalien geholt. 

Grote will klare Aufgabenverteilung

Innenminister Grote will die Polizei mit dem personellen Umbau neu strukturieren: Torsten Holleck soll als Leiter der Polizeiabteilung die politisch-strategische Steuerung der Polizei nach Vorgaben des Ministeriums führen. Wilksen und Bauchrowitz sollen sich ausschließlich um das operative und strategische Geschäft in ihren jeweiligen Ämter kümmern.

"Aufgabenteilung, offene Kommunikation zwischen den einzelnen Aufgabenbereichen und insbesondere auch enger Austausch mit den Mitarbeitern ist ein prägendes Element unserer Führungskultur“, betonte Grote.

Gewerkschaften loben Personalentscheidungen

Die Polizeigewerkschaften lobten die Personalentscheidungen: Die Zeit der Spekulationen sei beendet, die Polizeibeschäftigen könnten nun ihre wichtige Arbeit für die Innere Sicherheit im Lande ohne Diskussionen über Führungspersonalien erledigen, sagte Andreas Kropius von der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Thomas Nommensen von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) sagte, dass Wilksen und  Bauchrowitz ein schweres Erbe antreten würden und beide große Aufgaben vor sich hätten. "Es bleibt abzuwarten, inwieweit es beiden gelingen wird, die Landespolizei wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen und das beschädigte Ansehen von Teilen der Organisation zu reparieren", so Nommensen.

Landespolitik spricht von einer "guten Wahl"

Glückwünsche kommen aus der Landespolitik: "Ich wünsche beiden viel Erfolg, ein gutes Gespür und einen kühlen Kopf für die neuen Aufgaben", sagte Tim Brockmann (CDU). Die unruhigen Zeiten in der Landespolizei hätten ein Ende: "Nun können sich alle wieder auf das Wesentliche konzentrieren", so Brockmann.

Kathrin Wagner-Bockey (SPD) hofft auf eine gute Zusammenarbeit an der Schnittstelle zwischen Polizei und Politik. "Beide bringen ein breites Einsatzspektrum und lange polizeiliche Erfahrung mit", lobte die polizeipolitische Sprecherin. Burkhard Peters (Grüne) würdigte: "Sie sind sie eine gute Wahl für die Führung unserer Landespolizei."