Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Minister fordern Reformen bei Bildungspolitik
Nachrichten Politik Minister fordern Reformen bei Bildungspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 02.12.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Reinhard Meyer (SPD). Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Lübeck

Das Thema "Arbeit 4.0" stand im Fokus des Ministertreffens in Lübeck. Die vierte industrielle Revolution bezeichnet die durch Digitalisierung veränderten Arbeitsabläufe in "intelligenten" Fabriken.

Weiteres Kernthema des zweitägigen Arbeitstreffens war die Akzeptanz und Nutzung neuer Technologien in der Pflege. Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne)sagte, die Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien bei der Pflege älterer Menschen müssten diskutiert werden.

Um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu verbessern, forderte die ASMK, alle bislang aufgelegten Förderprojekte auch für Menschen mit hoher individueller Bleibeperspektive zu öffnen. Das betrifft vor allem Menschen aus Afghanistan.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesregierung in Kiel setzt nach Ansicht der CDU-Fraktion die Akzeptanz für die Windenergie in Schleswig-Holstein aufs Spiel. Die Weichenstellungen der Regierung seien falsch, sagte CDU-Fraktionschef Daniel Günther am Freitag in Kiel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2016

Haben Millionen Eltern bald mehr Geld zur Verfügung? Das Finanzgericht Niedersachsen hat einer Mutter von zwei Töchtern Recht gegeben, die gegen zu niedrige Steuerfreibeträge klagte. Nun muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

02.12.2016

Rund eineinhalb Wochen vor den abschließenden Etatberatungen in der Hamburgischen Bürgerschaft haben CDU und Linke ihre Leitanträge für den Doppelhaushalt 2017/18 vorgelegt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2016