Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Missbrauchsbeauftragter fordert mehr Druck im Kampf gegen sexuelle Gewalt
Nachrichten Politik Missbrauchsbeauftragter fordert mehr Druck im Kampf gegen sexuelle Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 12.02.2019
Johannes-Wilhelm Rörig ist Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Berlin

Der Unabhängige Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hält das Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder für richtungsweisend. „Mit dem Papier wird endlich Dynamik in die weitere Bekämpfung von Kindesmissbrauch gebracht“, sagte Rörig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wichtig ist, dass die enthaltenen Forderungen jetzt möglichst schnell umgesetzt werden.“

Der Missbrauchsbeauftragte hob hervor, dass Bund, Länder und Kommunen gemeinsam daran arbeiten müssten, Schutzmaßnahmen an allen Tatorten zu verbessern. „Das Internet spielt eine große Rolle, aber auch Familien, Schulen, Kitas, Sportvereine oder Flüchtlingsunterkünfte“, so Rörig. „Hier sind seit Jahren finanzielle und personelle Verstärkungen notwendig.“

Datenschutz darf nicht über Kinderschutz stehen

Der Unabhängige Beauftragte unterstützt auch die Forderung der Union, die Verbindungsdatenspeicherung bei Providern im Kampf gegen den Kindesmissbrauch zu ermöglichen. „Datenschutz darf nicht über Kinderschutz stehen“, sagte Rörig dem RND. Er gehe davon aus, dass die SPD diesen Weg mitgehen werde.

Die Unionsfraktion will am heutigen Dienstag ihr Positionspapier „Sexuellen Kindesmissbrauch bekämpfen“ beschließen. Es enthält Vorschläge zur Verstärkung präventiver Maßnahmen und für schnellere Opferhilfen, aber auch Forderungen nach Gesetzesverschärfungen und mehr Möglichkeiten für Strafverfolger.

Von Thoralf Cleven/RND

Die Evangelische Kirche in Thüringen nutzt in einigen Kirchen noch Glocken, auf denen sich Nazi-Symbole befinden. Das nimmt nun ein Saarländer zum Anlass und stellt Strafantrag. Die Kirche hat bereits Maßnahmen angekündigt.

12.02.2019

In einer internen Sitzung im Bundeskanzleramt findet die Regierungschefin offenbar deutliche Worte: Deutschland müsse sich anstrengen, wird sie zitiert. Sonst könne der Kohleausstieg nicht gelingen.

12.02.2019

Die britische Premierministerin will am Dienstagabend im Parlament um die Unterstützung der Abgeordneten für ihren Brexit-Kurs werben – wieder einmal. Kurz vorher werden Auszügen ihres Redetextes bekannt. Theresa May appelliert, motiviert – und bleibt im Kern bei ihrem Kurs.

12.02.2019