Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Buchholz: "Brücken in SH sind sicher"
Nachrichten Politik Buchholz: "Brücken in SH sind sicher"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 19.10.2018
Von Christian Hiersemenzel
Bernd Buchholz (FDP), Verkehrsminister von Schleswig-Holstein: "Unsere Brücken sind absolut sicher." Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Das gelte auch für die Brücken, die älter als 50 Jahre sind, sagte Buchholz auf Anfrage von KN-online. Sämtliche Brücken seien "nach allen Regeln deutscher Industrienormen und Ingenieurskunst" individuell geplant und den örtlichen Gegebenheiten angepasst worden. "Was aber noch viel wichtiger ist: Sie werden laufend kontrolliert."

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums wies darauf hin, dass jedes Jahr Sichtkontrollen durchgeführt würden, hinzu kämen alle drei Jahre einfache Prüfungen. "Fällt dabei etwas auf, wird eine sogenannte handnahe Prüfung vorgenommen, die ansonsten ohnehin alle sechs Jahre auf dem Plan steht." Jedes Brückenteil werde somit im wörtlichen Sinn mit der Hand abgeklopft.

Bei der Rader Hochbrücke an der A7 gebe es im Übrigen halbjährliche Sonderkontrollen. Das Bauwerk stammt von 1972 und ist so marode, dass es nur noch bis voraussichtlich 2026 genutzt werden darf. Schon jetzt gilt ein strenges Tempolimit. Ab 2023 sollen die Bauarbeiten für eine Ersatzbrücke beginnen.

Lesen Sie auch: Liveblog zur Brücken-Tragödie in Genua

Die tagelange Suche nach einem Hafen hat ein Ende: Maltas Regierung hat dem Rettungsschiff „Aquarius“ erlaubt, den Inselhafen anzusteuern. Für die 142 Flüchtlinge an Bord geht die Reise an Land weiter.

14.08.2018

Der 14-jährige Ethan Sonneborn will für die Demokraten im US-Bundesstaat Vermont um das Gouverneursamt kandidieren. Und das darf er auch, denn in der Verfassung des Staates gibt es keine Altersbeschränkung für das Amt.

14.08.2018

Der Fall der Lira und die Konfrontation zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und USA versetzen deutsche Außenpolitiker in Sorge. Union, SPD, FDP, Linke und Grüne sehen den türkischen Präsidenten Erdogan in der Pflicht – aber auch die Bundesregierung.

14.08.2018