Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bunte nimmt Albig in Schutz
Nachrichten Politik Bunte nimmt Albig in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.05.2017
Von Christian Hiersemenzel
Ministerpräsident Torsten Albig musste nach seinem Bunte-Interview viel Kritik einstecken. Quelle: Frank Peter
München/Kiel

 „Stellt sich die Frage, ob hier nicht einfach ein Sündenbock innerhalb der SPD gesucht wurde, der von den Schwächen der gesamten Partei wie denen des Spitzenkandidaten Martin Schulz ablenken soll?“, heißt es auf bunte.de.

In den Augen vieler Menschen sei Politik ein kaltes, hartes Geschäft, hinter dem die menschliche und private Seite der Politiker zu kurz kommt, bedauert die „Bunte“. Umso wichtiger sei es ihr, Persönlichkeiten zur Geltung zu bringen. Das Wortlaut-Interview mit Albig und seiner Lebensgefährtin Bärbel Boy sei von den beiden autorisiert worden. „Der Ministerpräsident zeigte sich dabei von einer anderen Seite, blieb erfrischend selbstkritisch und ehrlich.“

Im Gespräch hatte Albig nicht nur über seine Hochzeitpläne im kommenden Jahr gesprochen, sondern auch über seine Noch-Ehefrau. „Irgendwann entwickelte sich mein Leben schneller als ihres. Wir hatten nur noch ganz wenige Momente, in denen wir uns auf Augenhöhe ausgetauscht haben. Ich war beruflich ständig unterwegs, meine Frau war in der Rolle als Mutter und Managerin unseres Haushaltes gefangen. Das werfe insbesondere ich mir heute vor.“ Unsere Zeitung erreichten daraufhin diverse empörte Leserbriefe.

Die Bunte behauptet jetzt, dass man mit persönlichen Porträts von Politikern Wahlen nicht nur verlieren, sondern auch gewinnen könne. Bestes Beispiel dafür sei angeblich ein Interview mit dem Kieler FDP-Mann Wolfgang Kubicki, das eine Woche nach dem Albig-Text erschien. Auch dieser habe sich sehr offen und persönlich zum Verhältnis zu seinen beiden Ex-Frauen geäußert.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wahlabend demonstrierten noch 250 Menschen gegen den Einzug der AfD in den Landtag. Am Donnerstag kamen die fünf künftigen Abgeordneten zum ersten Mal im Landeshaus zusammen – in einem Besprechungsraum neben dem Schleswig-Holstein-Saal.

Fatima Krumm 12.05.2017

54 Milliarden Euro mehr Steuern als erwartet sollen Bund Länder und Kommunen bis 2021 einnehmen. Dennoch erteilten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Unions-Fraktionschef Volker Kauder weiteren Steuersenkungen eine klare Absage.

12.05.2017

Rückschlag für den früheren Regierungschef Manuel Valls – er darf nicht für die „En-Marche!-Partei des designierten Präsidenten Macron antreten. Doch die Newcomer lassen dem 54-Jährigen eine Chance.

11.05.2017