Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Nein“ heißt nun wirklich „Nein“
Nachrichten Politik „Nein“ heißt nun wirklich „Nein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 23.09.2016
Keine Ausnahme: Demonstranten fordern schon lange eine Verschärfung der Gesetze. Quelle: dpa
Berlin

In Deutschland gilt künftig ein strengeres Sexualstrafrecht, in dem das Prinzip „Nein heißt Nein“ festgeschrieben ist. Das soll die Rechte der Opfer von Sexualdelikten stärken. Der Bundesrat billigte das Gesetzesvorhaben in Berlin. Der Bundestag hatte die Pläne Anfang Juli beschlossen.

Demnach macht sich künftig nicht nur strafbar, wer Sex mit Gewalt oder Gewaltandrohung erzwingt. Es soll vielmehr ausreichen, wenn sich der Täter über den „erkennbaren Willen“ des Opfers hinwegsetzt. Dann drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Neu ist auch ein Straftatbestand der sexuellen Belästigung. Er verbietet, einen Menschen in sexuell bestimmter Weise zu begrapschen und dadurch zu belästigen. Unter Strafe gestellt werden außerdem Straftaten aus einer Gruppe heraus wie bei den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fregattenkapitän Henrik Riechert führt seit Freitag das Kommando Spezialkräfte der Marine in Eckernförde. Der 40-Jährige übernahm das Kommando nach Marineangaben von Fregattenkapitän Jörg Buddenbohm (44).

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.09.2016

Die Bundesregierung hat nach den Worten von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz wichtige Lehren aus dem großen Flüchtlingsandrang von 2015 gezogen. Es sei natürlich nicht gut gewesen, dass wir im Herbst vergangenen Jahres, "vorübergehend die Kontrolle darüber verloren haben", wer nach Deutschland kommt, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.09.2016

Frust statt Fortschritt: Weil sich Russland und Amerika nicht über eine Feuerpause einigen können, geht in Syrien der Bürgerkrieg weiter.

23.09.2016