Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Netanjahu: Hamas wird „hohen Preis“ für Raketenangriffe zahlen
Nachrichten Politik Netanjahu: Hamas wird „hohen Preis“ für Raketenangriffe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 05.05.2019
Benjamin Netanjahu, hier bei der Eröffnungsfeier von Israels jährlichem Holocaust-Gedenktag in Yad Vashem. Quelle: Abir Sultan/dpa
Jerusalem

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netajahu hat der radikalislamischen Hamas massive Vergeltung für den Abschuss Hunderter Raketen aus dem Gazastreifen angedroht. Die Hamas-Herrscher würden dafür einen „hohen Preis“ zahlen. Sie seien nicht nur für die von ihren Kämpfern abgefeuerten Raketen verantwortlich, sondern auch für das Vorgehen der kleineren extremistischen Organisation Islamischer Dschihad, sagte er am Sonntag bei der Eröffnung einer Kabinettssitzung.

Der Islamische Dschihad hat in einem Video mit dem Abfeuern von Raketen mit größerer Reichweite gedroht. Am Wochenende wurden nach israelischen Angaben mehr als 400 Raketen aus dem Gazastreifen auf das israelische Grenzgebiet gefeuert. Ein Israeli wurde bei einem Einschlag am Sonntag in Aschkelon getötet.

Ein Israeli tot

Netanjahu wies die Streitkräfte an, die Luftangriffe auf militärische Ziele im Gazastreifen fortzusetzen. Acht militante Palästinenser wurden nach Angaben des israelischen Militärsprechers Jonathan Conricus dabei getötet. Conricus wies palästinensische Angaben zurück, bei einem israelischen Luftangriff sei auch eine schwangere Mutter und ihr 14 Monate altes Kind getötet worden. Israel sei dafür nicht verantwortlich, erklärte der Oberstleutnant. Die beiden seien von einer fehlgeleiteten palästinensischen Rakete getötet worden.

Von RND/AP

Die Berliner AfD-Politikerin Jessica Bießmann hatte sich vor Hitler-Weinflaschen fotografieren lassen. Das Landesschiedsgericht der Partei erteilte ihr nun nur eine Abmahnung. Doch der Landesvorstand will sie weiter loswerden.

05.05.2019

Nachdem Familienministerin Franziska Giffey ein Gute-Kita- und ein Starke-Familien-Gesetz vorgelegt hatte, legte Horst Seehofer mit einem Geordnete-Rückkehr-Gesetz nach. Nicht allen gefällt das.

05.05.2019

Die SPD hat die Unionsfraktion aufgefordert, den Gesetzentwurf für vereinfachte Regeln zur Gewinnung ausländischer Fachkräfte nicht länger zu blockieren. Grund ist der zunehmende Mangel an qualifiziertem Personal.

05.05.2019