Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Neue Umfrage sieht Cruz bei Republikanern vor Trump
Nachrichten Politik Neue Umfrage sieht Cruz bei Republikanern vor Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 18.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ted Cruz könnte davon profitieren, dass mehrerere Kandidaten ausgeschieden sind. Foto: Jim Lo Scalzo
Washington

Trump sei seit Mitte Januar um 7 Punkte abgerutscht und liege nun bei 26 Prozent.

Die Fehlermarge der Umfrage wird mit knapp fünf Prozent angegeben, Trump und Cruz könnten also auch gleichauf liegen. Das Erstarken des Texaners ist dennoch bemerkenswert, weil Trump lange als praktisch uneinholbar galt.

Als Gründe für Trumps schwächeres Abschneiden wurde das Ausscheiden mehrerer Kandidaten angeführt, dies konzentriere die Stimmen auf die geringere Zahl von Trumps Widersachern. Auch habe dem Immobilienmilliardär sein sehr schlechter Auftritt bei der jüngsten TV-Debatte der Republikaner geschadet.

Auf den Plätzen drei bis sechs liegen in der Umfrage Marco Rubio (17 Prozent, plus vier Punkte), John Kasich (11 Prozent, das stärkste Plus), Ben Carson (10 Prozent) und an letzter Stelle Jeb Bush (4 Prozent).

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Unterbringung von Flüchtlingen - Schweden setzt auf "schwimmendes Hotel"

In Deutschland und den Niederlanden war die Unterbringung von Flüchtlingen auf Schiffen kurzfristig im Herbst geplant worden. Schweden will diese Lösung nun umsetzen, um so die Engpässe bei den Unterbringungsmöglichkeiten der Menschen zu lösen.

Frank Behling 18.02.2016

Es ist immerhin ein Anfang. Versorgungskonvois treffen in belagerten Gebieten in Syrien ein. Doch es warten noch Hunderttausende auf Hilfe. Ein Test, nicht nur für die UN.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.02.2016

In einer von Drogen- und Menschenhandel gezeichneten Region klagt Franziskus über das Schicksal von Tausenden Armutsflüchtlingen. Die letzte wichtige Botschaft des Papstes in Mexiko wird auch in die benachbarte US-Stadt El Paso live übertragen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.02.2016