Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther will Ja zur Homo-Ehe erkämpfen
Nachrichten Politik Günther will Ja zur Homo-Ehe erkämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 16.05.2017
Daniel Günther, Landesvorsitzender der CDU in Schleswig-Holstein. Quelle: Marcus Brandt
Kiel

Der schleswig-holsteinische CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther will seine Bundespartei von einem Ja zur Homo-Ehe überzeugen. „Es wäre gut, wenn wir die vollständige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften, inklusive Adoptionsrecht, in der kommenden Legislaturperiode erreichen würden“, sagte Günther am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Internationalen Tag gegen Homophobie am Mittwoch.

Die Nord-CDU habe dazu auf seine Initiative bereits einen Parteitagsbeschluss gefasst, sagte Günther, der als Spitzenkandidat die Landtagswahl am 7. Mai mit der CDU gewonnen hat. „In der Bundespartei ist es noch ein weiter Weg dahin“, räumte der Chef der Nord-CDU ein. „Ich will die nötige Überzeugungsarbeit aber gern leisten.“ Auch und gerade im Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen sei er von vielen Menschen unterstützt worden, für dieses Ziel zu kämpfen. „Das ist auch nicht aussichtslos.“

Er sehe Verbündete in allen Landesverbänden der CDU, sagte Günther. Seine Haltung widerspreche aus seiner Sicht auch nicht seinen religiösen Überzeugungen als Katholik. „Ich lasse mich von vielen christlichen Überzeugungen leiten und fühle mich in der katholischen Kirche wohl.“ Er habe auch in anderen Fragen andere Ansichten als die katholische Kirche, sagte Günther.

Bei diesem Thema habe er seine Partei nicht mehr verstanden. „Denn wenn zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben wollen, tun sie ja im Prinzip das, was auch die CDU für richtig hält - eine Partnerschaft zu zweit auf Dauer“, sagte Günther. „Deshalb ist es gerade richtig, dies zu akzeptieren, auch wenn es dann nicht die Wunschformation von Mann und Frau ist.“ Dies könne er auch aus voller christlicher Überzeugung vertreten. „Ich fände es gut, die nächste Wahlperiode zu nutzen, um dieses Thema so zu entscheiden, wie es der Position der schleswig-holsteinischen CDU entspricht.“

Von dpa

Politik Rückzieher von Trey Gowdy - Comey-Nachfolger sagt Trump ab

Unter den möglichen Nachfolge-Kandidaten für den entlassenen FBI-Chef James Comey wurde Trey Gowdy hoch gehandelt. Selbst Demokraten sprachen sich für den republikanischen Abgeordneten aus. Nun hat Gowdy sich selbst aus dem Rennen genommen.

16.05.2017

Wer darf über den Abschluss von Freihandelsabkommen entscheiden? Auf diese Frage haben Richter des Europäischen Gerichtshofes mit ihrem Urteil für ein Veto-Recht der nationalen Parlamente die mit Spannung erwartete Antwort geben. Auf die Handelspolitik der EU könnten unruhige Zeiten zukommen.

16.05.2017

Hillary Clinton hat eine neue politische Organisation namens „Onward Together“ gegründet. „Mehr als je zuvor glaube ich, dass bürgerschaftliches Engagement lebensnotwendig ist für unsere Demokratie“, twitterte die demokatische Ex-US-Präsidentschaftskandidatin.

16.05.2017