Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Norddeutsche weniger gestresst als Menschen im Süden
Nachrichten Politik Norddeutsche weniger gestresst als Menschen im Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 12.10.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Smartphone in einer Hand, Laptop im Hintergrund. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Berlin/Hamburg

Bei den Menschen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Bremen beträgt der Anteil der manchmal oder häufiger Gestressten "nur" 54 Prozent. In Baden-Württemberg ist der Stresspegel mit 68 Prozent am höchsten.

Der Job ist Stressfaktor Nummer eins. Danach folgen eigene hohe Ansprüche und Termine in der Freizeit. Knapp jeder dritte Berufstätige ist zudem von der ständigen Erreichbarkeit auch nach Feierabend gestresst. Das spreche nicht für eine gesunde Unternehmenskultur, sagte TK-Chef Jens Baas.

Hobbys, Nichtstun, Freunde und Familie brachten jedem siebten Befragten den nötigen Ausgleich. Knapp 30 Prozent gaben an, nach Feierabend bei Computerspielen und in sozialen Netzwerken Entspannung zu suchen. Davor warnte Baas: "Wenn man seinen Feierabend in der gleichen passiven Haltung vor dem flimmernden Bildschirm verbringt wie zuvor den Arbeitstag, ist das natürlich kein Ausgleich."

dpa

Der in Leipzig gefasste 22-jährige Terrorverdächtige Dschaber Al-Bakr wurde laut Innenminister Thomas de Maizière bereits 2015 von deutschen Behörden überprüft – allerdings ohne Ergebnis. Unterdessen fordert der SPD-Politiker Johannes Kahrs das Bundesverdienstkreuz für die Syrer, die al-Bakr dingfest gemacht hatten.

12.10.2016

Der frühere FDP-Fraktionssprecher Christian Albrecht ist neues Mitglied des schleswig-holsteinischen Landesrechnungshofs. Der Landtag wählte den 51-Jährigen am Mittwoch einstimmig auf Vorschlag der Landesregierung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.10.2016

Trotz großer Proteste bei der Einführung von Gebühren für P+R-Anlagen in Hamburg wird das Angebot nach Angaben der Wirtschaftsbehörde inzwischen gut angenommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.10.2016