Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Eltern wollen die Winterferien zurück
Nachrichten Politik Eltern wollen die Winterferien zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.01.2018
Die Petition wirbt auch mit dem Argument für Ferien im Februar, dass Winterurlaub möglich sei.
Kiel

Damit sich der Petitionsausschuss des Landtags mit einem Thema beschäftigt, reicht die Eingabe einer einzigen Person. Mehr als 2000 Stimmen aber erzeugen Druck. Das Bildungsministerium reagiert trotzdem ablehnend.

Der Diplom-Informatiker Barthel ist der Meinung, dass Kinder gerade in der kalten Jahreszeit die Möglichkeit haben sollten, sich nicht nur an Wochenenden draußen aufhalten zu können – auch aus gesundheitlichen Gründen. Er fordert deshalb die Einführung von einwöchigen Winterferien in Schleswig-Holstein, idealerweise Anfang Februar im Anschluss an die Zeugnisvergabe, alternativ im März. Weitere Argumente, die Barthel ins Feld führt: gleichmäßigere Verteilung der Ferien (nach den Sommerferien wird 2018 sechs Wochen unterrichtet, dann folgen drei Wochen Herbstferien), Möglichkeit zum Winterurlaub, Skiurlaub auch für wenig Geld.

Die Elternschaft ist gespalten. "Winterferien sind ein guter Vorschlag. Die Sommerferien sind ohnehin viel zu lang", sagt Thorsten Muschinski, Landesvertreter für die Gemeinschaftsschulen. Nach sechs Wochen Pause im Sommer seien Kinder schwer zu motivieren. Das sieht Thomas Wulff, Elternsprecher für Gymnasien, genauso. "Für Winterferien sehe ich persönlich aber keinen Bedarf."

Das Kieler Bildungsministerium hält Winterferien für nicht umsetzbar. Der Landtag habe sich 2003 für die Rückverlegung der Frühjahrsferien in die Osterzeit ausgesprochen. Das Ministerium fühle sich an diesen Beschluss gebunden, teilte Sprecher Thomas Schunck mit. Aufgrund von Anfragen mancher Bürger sei vor drei Jahren eine Anhörung anberaumt worden. Dabei habe sich eine Mehrheit gegen eine neue Ferienzeit ausgesprochen.

Hier geht es zur Online-Petition.

Von Curd Tönnemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Auseinandersetzungen in Cottbus geht die Linke im Bundestag hart mit Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter und Cottbusser Oberbürgermeister ins Gericht. Der Aufnahmestopp für Flüchtlinge belohne „rassistische Mobilmachung“.

27.01.2018

5,3 Milliarden Euro Überschuss hat der Bund im vergangenen Jahr gemacht. Jetzt wird klar: Mehr als zwei Milliarden Euro, die eigentlich für Investitionen vorgesehen waren, wurden nicht ausgegeben. Die Grünen sprechen von Missmanagement.

27.01.2018

Der Arbeitsmarkt boomt: Immer häufiger ist von Fachkräftemangel die Rede. Doch gesucht werden vor allem Zeitarbeiter. Die müssen meist ein Gehalt unter der Niedriglohnschwelle hinnehmen. Die Linksfraktion im Bundestag sieht deswegen Handlungsbedarf.

27.01.2018