Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Neue Online-Datenbank für SH
Nachrichten Politik Neue Online-Datenbank für SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.06.2019
Kinderspielplätze, Bebauungspläne oder WLAN-Standorte: Mehr als 7000 Datensätze enthält die Webseite Open Data Schleswig-Holstein. Quelle: Screenshot/Open Data Schleswig-Holstein
Kiel

Offene Daten für jedermann: Schleswig-Holsteins Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat ein neues Daten-Portal mit frei zugänglichen Informationen der öffentlichen Hand in Betrieb genommen. „In vielen Bereichen sind diese Daten praktisch Gold wert“, sagte Albrecht am Mittwoch.

Zum Start sind bereits mehr als 7000 Datensätze aus dem Norden strukturiert abrufbar - beispielsweise zu Kitas, Kinderspielplätzen, Bebauungsplänen, WLAN-Standorten oder Kirschbäumen in Norderstedt.

Hier finden Sie Open-Data für Schleswig-Holstein

Nach Ministeriumsangaben handelt es sich damit um das bislang größte offene Portal aller Bundesländer.

Datenbank enthält zum Start Daten aus Schleswig-Holstein, Kiel und Norderstedt

Zum Start haben neben fünf Landesbehörden aber nur die beiden Städte Kiel und Norderstedt Datensätze bereitgestellt.

Aus Norderstedt sind Datensätze zu Kitas, Kinderspielplätzen oder Bebauungsplänen online. Kiel liefert Daten zur Zahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulen oder den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort.

„Das Portal bietet riesiges Potenzial für sinnvolle Anwendungen“, sagte Norderstedts zuständiger Amtsleiter Norbert Weißenfels. Er sprach von einer „Aufbruchstimmung“ auf kommunaler Seite und ist überzeugt, dass schon bald mehr Städte Informationen bereitstellen.

Open Data: Jeder kann auf die Daten kostenfrei nutzen

Die Daten im Open-Data-Portal für Schleswig-Holstein sind kostenfrei, standardisiert und ohne Einschränkungen von jeder Person frei nutzbar. Sie könnten Basis für neue Produkte und Dienstleistungen sein. Anfang 2020 will Albrechts Ministerium einen Hackathon veranstalten.

Das Kunstwort ist zusammengesetzt aus dem Hacken von Software und dem Marathon. Dabei sollen Programmierer ausloten, welche sinnvollen Anwendungen sich mit den umfangreichen Daten entwickeln lassen.

Keine personenbezogenen Daten in der Datenbank

Personenbezogene Daten enthält die für jedermann zugängliche Datenbank nach Angaben von Albrecht nicht. „Der freie Zugang zu Daten der öffentlichen Hand ist ein Kernmerkmal digitalisierter und transparenter Verwaltung“, sagte der Grünen-Politiker. Politisches Handeln werde durch Offenheit der Datensätze transparenter. Die Kosten für Aufbau und Betrieb betragen 670 000 Euro.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat in einem Gastbeitrag die Einführung eines neuen Instruments der direkten Demokratie vorgeschlagen – den sogenannten Volkseinwand. Damit sollen Bürger beschlossene Gesetze stoppen können.

26.06.2019

Der Unfall zweier „Eurofighter“ wirft die Frage auf, wie gefährlich Übungen der Luftwaffe wirklich sind. „Eurofighter“-Pilot Bernhard Teicke hat eine klare Antwort auf die Frage – und erklärt, worum es bei der Übung eigentlich geht.

26.06.2019

Für den Mittelstreckenjet 737 Max 8 des Boeing-Konzerns gilt nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate ein internationales Flugverbot. Seitdem steht die US-Luftfahrtbehörde FAA in der Kritik, die das Flugzeug zugelassen hatte und deren Zertifizierung in Europa übernommen wird. Die Bundesregierung will daran nichts ändern. Das empört die Opposition.

26.06.2019