Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Orban-Partei droht Rauswurf aus der Europäischen Volkspartei
Nachrichten Politik Orban-Partei droht Rauswurf aus der Europäischen Volkspartei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 04.03.2019
Der ungarische Ministerpräsident Victor Orban sorgt mit seiner jüngsten Kampagne für Kritik. Quelle: picture alliance / SvenSimon
Brüssel

Die Fidesz-Partei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban muss sich nach der jüngsten Anti-Migrations-Kampagne voraussichtlich einer Abstimmung über den Rauswurf aus der europäischen Parteienfamilie EVP stellen.

Nach offiziellen Angaben vom Montagabend sendeten zwölf Mitgliedsparteien aus neun Ländern Anträge auf einen Fidesz-Ausschluss an die Spitze der Europäischen Volkspartei (EVP). Das Thema werde nun am 20. März bei einer EVP-Vorstandssitzung auf die Tagesordnung kommen, sagte eine Parteisprecherin. Sie bestätigte damit Informationen der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Ausschluss oder ein Aussetzen der Mitgliedschaft muss nach der EVP-Satzung von sieben Parteien aus fünf Ländern vorgeschlagen werden. Zu der Parteienfamilie der europäischen Konservativen gehören aus Deutschland CDU und CSU. Beide Parteien hatten sich zuletzt von Orban distanziert - aber auf die Forderung nach einem Rauswurf verzichtet.

Ausschluss oder Mitgliedschaft unter Vorlagen?

Kritiker werfen Orban vor, in Ungarn seit Jahren Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auszuhöhlen, kritische Medien zum Schweigen und zu bringen und die Opposition durch willkürliche Geldstrafen zu schwächen.

Worüber genau bei der EVP-Vorstandssitzung am 20. März abgestimmt wird, ist noch offen. Neben dem sofortigen Ausschluss wäre es auch möglich, die Mitgliedschaft vorerst und unter Auflagen auszusetzen. Die Anwesenden könnten sich zudem auch für einen Verbleib ohne Auflagen aussprechen. Alle Entscheidungen müssen mit absoluter Mehrheit getroffen werden.

Die Mehrheitsverhältnisse in der EVP waren zuletzt unklar. Eine entscheidende Rolle könnte das Stimmverhalten der Delegierten der CDU spielen. Die CDU stellt als größte Partei der EVP die mit Abstand meisten Delegierten.

Bereits in der kommenden Woche könnte nach Angaben aus Parteikreisen zudem über einen Ausschuss der Orban-Partei aus der EVP-Fraktion im Europaparlament diskutiert werden. Fraktionschef ist CSU-Politiker Manfred Weber, der als EVP-Spitzenkandidat in den Europawahlkampf geht und im Herbst EU-Kommissionschef werden will.

Scharfe Kritik an aktueller Kampagne

Die jüngste Kampagne von Orban war in der EVP in den vergangenen Wochen auf heftige Kritik gestoßen. Sie zeigt EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und den liberalen US-Milliardär ungarischer Herkunft, George Soros, in unvorteilhafter Pose auf Postern. Darunter stehen Behauptungen, die suggerieren, beide wollten illegale Migration nach Europa fördern.

Seine Kritiker unter den europäischen Christdemokraten hatte Orban zuletzt als „nützliche Idioten“ der Linken beschimpft. „Während sie einen geistigen Kampf zu führen glauben, dienen sie den Machtinteressen anderer, ja denen unserer Gegner“, sagte der rechts-nationale Regierungschef der „Welt am Sonntag“. Am Wochenende hatte er bereits die nächste Kampagne angekündigt - gegen den Vize-Präsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans.

Die Brüsseler Behörde warnte die ungarische Regierung am Montag davor. Egal, ob die Kampagnen Juncker, seinen Vize oder andere Mitarbeiter zum Ziel hätten - „wir werden antworten und unsere Arbeit mit gleicher Kraft gegen Unwahrheiten und betrügerische Rhetorik verteidigen“, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde.

Von RND/dpa/lf

Die Deutschen sehen die Beziehungen zu den USA so belastet wie nie zuvor. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die US-Bürger die transatlantischen Beziehungen allerdings weitaus positiver bewerten. Und nicht nur bei diesem Thema gehen die Meinungen stark auseinander.

04.03.2019

Anfang 2019 gab es in Deutschland rund 5,4 Millionen Waffen und Waffenteile in Privatbesitz. Im Vergleich zu den Vorjahren ist das ein deutlicher Anstieg. Gestiegen ist auch die Zahl der Waffen, die „abhandengekommen“ sind. Grünen-Politikerin Irene Mihalic fordert mehr Kontrolle.

04.03.2019

Venezuelas Interimspräsident will den Druck auf Staatschef Nicolás Maduro erhöhen – und am Montag in sein Heimatland zurückkehren. US-Sicherheitsberater Bolton warnt seinen Rivalen Maduro vor einer Festnahme des Oppositionschefs und droht mit Konsequenzen.

04.03.2019