Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Bedrohte Christin Asia Bibi will nach Deutschland reisen
Nachrichten Politik Bedrohte Christin Asia Bibi will nach Deutschland reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 21.11.2018
Die Christin Asia Bibi war eine Woche nach dem Freispruch vom Vorwurf der Gotteslästerung auf freien Fuß gesetzt worden. Quelle: Iram Asim/dpa
Berlin

Nach ihrer Entlassung aus pakistanischer Haft will die Christin Asia Bibi mit ihrer Familie nach Deutschland ausreisen, sagte ihr Anwalt der „Bild am Sonntag“. Die Katholikin war 2010 wegen angeblicher Gotteslästerung in dem vorwiegend muslimischen Land zum Tode verurteilt worden, wurde aber kürzlich freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen. Das löste massive Proteste radikalislamischer Gruppen gegen die heute 51 Jahre alte fünffache Mutter aus.

Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es: „Wir sind mit der pakistanischen Regierung und unseren Partnern im Gespräch.“ Der Schutz von Asia Bibi und ihrer Familie stehe im Vordergrund. Eine Reihe von europäischen Ländern wären sicherlich gegenüber einer Aufnahme aufgeschlossen, sollte Asia Bibi Pakistan verlassen können und wollen. „Dazu gehört selbstverständlich auch Deutschland.“

Bibis Anwalt Saif-ul-Malook, der in die Niederlande geflüchtet war, mahnte zur Eile, eine sichere Bleibe zu finden: „Sie kann gehen, wohin sie will. Aber die Zeit wird knapp.“ Bibis Ehemann Ashiq Masih hatte einige westliche Staaten um Asyl gebeten und dabei besonders an die italienische Regierung appelliert, seiner Familie zu helfen.

Von RND/dpa/lf

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sorgt mit seinem jüngsten Vorstoß für harsche Kritik. Die Rentenversicherung und weitere Verbände lehnen die Idee höherer Rentenbeiträge für Kinderlose strikt ab. Doch es gibt auch Fürsprecher.

11.11.2018

Mehr als 60 hochrangige Politiker aus aller Welt kommen am Sonntag in Paris zusammen, um dem Ende des Ersten Weltkrieges zu Gedenken. Am Rande der Feierlichkeiten kommt es zu einem Zwischenfall: Eine Frau mit nackten Brüsten stürmt auf die Limousine von US-Präsident Donald Trump zu.

11.11.2018

Bei den ersten Demonstrationen in Chemnitz nach dem Tod von Daniel H. seien „20 bis 30 Prozent Rechtsextremisten“ dabeigewesen, schätzt die Bundesregierung. Unterdessen prüft der Generalbundesanwalt weitere Verdachtsfälle auf rechtsterroristische Bestrebungen.

11.11.2018