Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Parteitag Nord-SPD: Bundestagsliste und Albig-Rede
Nachrichten Politik Parteitag Nord-SPD: Bundestagsliste und Albig-Rede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 29.01.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Torsten Albig, Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, hält eine Rede. Quelle: Markus Scholz
Lübeck

Nach seiner Wahl zum SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 7. Mai will Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig seine Partei am Sonntag auf den Wahlkampf einstimmen. Auf dem Parteitag in Lübeck wird Albig eine längere Rede halten. Er hatte bei seiner Wahl am Sonnabend 98,4 Prozent bekommen und war dafür vom Parteitag gefeiert worden. Die SPD hat als Ziel ausgegeben, bei der Landtagswahl stärkste Kraft zu werden.

Der Kieler Regierungschef Albig gab sich nach seiner Wahl ebenso siegeszuversichtlich wie Landesparteichef Ralf Stegner, der ebenfalls mit einem sehr guten Ergebnis im Amt bestätigt worden war. Der Parteitag folgte Stegner auch bei dessen Vorschlägen für die Liste zur Landtagswahl.

Zum Abschluss ihres dreitägigen Parteitags stellt die Landes-SPD am Sonntag ihre Liste zur Bundestagswahl am 24. September auf. Bisher ist sie in Berlin mit neun Angeordneten vertreten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Schlappe für Trump - US-Gericht kippt Einreisebann

Donald Trump will in seinem Anti-Terror-Kampf keine muslimischen Flüchtlinge mehr in die USA lassen. Eine Entscheidung, die für Chaos sorgte. Nun hat der US-Präsident aber seine erste Schlappe erlitten.

29.01.2017

US-Präsident Donald Trump hat erstmals mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert. Beide betonten anschließend die „fundamentale Bedeutung“ der Nato und kündigten an, „die ausgezeichneten bilateralen Beziehungen noch zu vertiefen“. Außerdem sagte Trump, er freue sich darauf, Merkel „bald in Washington zu begrüßen“.

29.01.2017
Politik Reaktion auf Trumps Einreisestopp - Iran will Amerikaner nicht mehr einreisen lassen

Nach dem von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Iraner lässt die islamische Republik nun ihrerseits keine Amerikaner mehr ins Land.

28.01.2017