Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Im Norden werden Pflegefamilien gesucht
Nachrichten Politik Im Norden werden Pflegefamilien gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 28.04.2019
Foto: Ende Januar waren in Hamburg laut Behörde insgesamt 1167 Pflegekinder in 960 Familien untergebracht.
Ende Januar waren in Hamburg laut Behörde insgesamt 1167 Pflegekinder in 960 Familien untergebracht. Quelle: Jens Kalaene/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Kiel/Hamburg

In Hamburg gebe es zwar keine Wartelisten mit Kindern, für die man noch auf der Suche nach geeigneten Familien sei, teilte die Sozialbehörde mit. Aber nicht jedes Kind passe in jede Familie. "Daher wird stets eine möglichst große Bandbreite an Pflegeeltern gesucht, auch mit ganz unterschiedlichem Profil."

Ende Januar waren in Hamburg laut Behörde insgesamt 1167 Pflegekinder in 960 Familien untergebracht. Die Unterbringung kostet die Stadt jährlich zweistellige Millionenbeträge. Familien bekommen derzeit je nach Alter des aufgenommenen Kindes zwischen 852 und 1001 Euro pro Monat. Die Zahl der registrierten Kindeswohlgefährdungen ging zuletzt zurück: von 1057 Fällen im Jahr 2016 auf 880 Fälle 2017. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.

Alternative Unterbringung in Heimen und Wohngruppen

Damit steht der Norden nicht alleine da: In vielen Bundesländern gibt es laut der zuständigen Behörden zu wenig Pflegefamilien für Kinder und Jugendliche. Alternative Unterbringungsmöglichkeiten sind Heime und Wohngruppen. "Es ist natürlich immer gut und besser für Kinder, in einer familienähnlichen Struktur aufzuwachsen", sagt die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes, Cordula Lasner-Tietze. "Das hat etwas mit Bezugspersonen und Bindungen zu tun, aber auch mit Stigmatisierung."

Von RND/dpa