Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik CDU profitiert von hoher Wahlbeteiligung
Nachrichten Politik CDU profitiert von hoher Wahlbeteiligung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 08.05.2017
Daniel Günther (CDU) kann sich freuen: Mit seiner Partei holte er die meisten Stimmen. Quelle: Bodo Marks/dpa
Kiel

Von der gestiegenen Wahlbeteiligung in Schleswig-Holstein hat nach Überzeugung des Politikwissenschaftlers Joachim Krause zuallererst die siegreiche CDU profitiert. Mit Daniel Günther habe die CDU diesmal einen Spitzenkandidat aufgeboten, der aus der Landespolitik komme und im Wahlkampf unprätentiös und sachorientiert aufgetreten sei, sagte Krause. Günther verkörpere ein Bild, wie es sich viele CDU-Wähler wünschten.

Die um vier Punkte auf 64,2 Prozent gestiegene Wahlbeteiligung habe zudem der FDP und den Grünen genutzt, sagte Krause. Deren Abschneiden mit zweistelligen Ergebnissen sei bundespolitisch schon fast exzeptionell. Dies hänge mit den führenden Politikern Robert Habeck (Grüne) und Wolfgang Kubicki (FDP) zusammen, die bundesweit bekannt seien. „Kubicki ist ein Typ, den die Leute mögen, weil er unterhaltsam ist und ausspricht, was viele Leute denken.“ Auch die AfD habe von der höheren Wahlbeteiligung profitiert.

Die Quote von gut 64 Prozent ist aus Krauses Sicht ganz gut. „Ich hätte mir aber schon 70 Prozent gewünscht.“ Dass diesmal wie zuvor schon in anderen Ländern mehr Wahlberechtigte ihre Stimme abgaben, führt Krause wesentlich auf die Brexit-Entscheidung und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten zurück. Beides habe dazu geführt, dass viele traditionelle Wähler von CDU, SPD und FDP wieder an die Urnen gegangen sind.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntagabend haben die Franzosen Emmanuel Macron zu ihrem neuen Präsidenten gemacht. Die wichtigsten internationalen Reaktionen auf den Sieg sehen Sie in unserer Bildergalerie.

08.05.2017

SPD-Urgestein Günter Neugebauer sieht die Gründe für die Niederlage der SPD in Schleswig-Holstein in den eigenen Reihen. „Das lag an der Wahlkampfführung und am personellen Angebot“, sagte Neugebauer. Er kritisierte vor allem das Auftreten von Ministerpräsident Torsten Albig im Wahlkampf.

08.05.2017

Das vorläufige amtliche Endergebnis stand erst weit nach Mitternacht: Bei der Landtagswahl Schleswig-Holstein wurde die SPD-geführte Regierung von Ministerpräsident Torsten Albig abgewählt, die CDU ist klar stärkste Partei. Für eine neue Regierung gibt es drei Optionen.

08.05.2017