Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Keine Brennelemente mehr in Brunsbüttel
Nachrichten Politik Keine Brennelemente mehr in Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 21.06.2017
Das Atomkraftwerk Brunsbüttel ist seit Jahren abgeschaltet. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Kiel

Es war der letzte von elf Behältern, die für die Räumung nötig waren. „Es ist ein historischer Schritt“, sagte Energieminister Robert Habeck (Grüne). Erstmals nach 41 Jahren seien keine bestrahlten Brennelemente mehr in dem Reaktorgebäude. Damit sei das erste Akw im Land brennelementefrei. Es ist infolge technischer Pannen seit zehn Jahren vom Netz und verlor 2011 im Zusammenhang mit dem Atomausstieg die sogenannte Berechtigung zum Leistungsbetrieb.

2012 beantragte Vattenfall die Stilllegung und den Abbau. Mit der Brennelementefreiheit sei eine wesentliche Voraussetzung für den vollständigen Rückbau erfüllt, sagte Habeck. So könne der Rückbau sicherer vorbereitet werden.

„Die Brennelemente sind im Gebäude des Standortzwischenlagers sicherer aufgehoben als im Reaktorgebäude“, sagte Habeck. So werde anders als im Reaktordruckbehälter nun keine aktive Kühlung mehr benötigt. Zudem bildeten die Castor-Behälter eine zusätzliche Barriere und das Standortzwischenlager biete gegenüber dem aus den Siebzigerjahren stammenden Reaktorgebäude einen besseren Schutz gegen Einwirkungen von außen, hieß es weiter.

Von dpa

Der Bundestag wird am Mittwoch das absegnen, was die Bundesregierung schon vor zwei Wochen beschlossen hat: Das deutsche Tornado-Geschwader wird vom Stützpunkt Incirlik in der Türkei zur jordanischen Basis Al-Asrak umziehen. Was Sie zum neuen Luftwaffenstützpunkt wissen müssen, lesen Sie hier.

21.06.2017

Der grausige Fund Dutzender toter Flüchtlinge in einem Kühllaster ging im Sommer 2015 um die Welt. Nun sitzen die mutmaßlichen Verantwortlichen in Ungarn auf der Anklagebank. Ihnen droht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

21.06.2017

Rückschlag für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron: Erst tritt die Verteidigungsministerin zurück, jetzt geht auch der Justizminister François Bayrou.

21.06.2017