Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Landesregierung will Wasserrecht ändern
Nachrichten Politik Landesregierung will Wasserrecht ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 26.02.2019
Minister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat sich im Landtag gegen Fracking ausgesprochen.  Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)
Anzeige
Kiel

So werde die Ausweisung von Wasserschutzgebieten einfacher ausgestaltet. Die Wasserversorger, für die ein Schutzgebiet ausgewiesen werden soll, würden stärker einbezogen. "So wird gewährleistet, dass Wasserversorger und Ministerium Hand in Hand agieren, um im Bedarfsfall den Trinkwasserschutz in gefährdeten Bereichen schneller als bisher sicherzustellen", sagte Minister Jan Philipp Albrecht (Grüne). Das bisherige Landeswassergesetz stammt aus dem Jahr 1960.

Auch eine Frackingregelung ist geplant. Sie stellt ergänzend zu bundesrechtlichen Restriktionen klar, dass bei Frackinganträgen besonders strenge Maßstäbe angelegt werden. "Fracking verlängert nur das Zeitalter von Kohle, Öl und Gas und birgt Risiken für die Umwelt", sagte Albrecht. "Wir brauchen es daher nicht." Obwohl keine Anträge vorlägen, wolle er rechtssicher die Spielräume ausschöpfen. Für ein schlichtes Verbot über die Verbote im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes hinaus habe das Land keine Regelungskompetenz.

Anzeige

Darum geht es bei Fracking

Bei Fracking wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst. So entstehen im Gestein Risse, durch die Erdgas entweichen und über Rohre an die Oberfläche gelangen kann. Kritiker sehen Gefahren für das Grundwasser. Der Gesetzentwurf formuliert auch abwasserrechtliche Vorschriften neu. So wird eine Genehmigung der Wasserbehörde erforderlich, wenn in Kläranlagen Stoffe behandelt werden sollen, die kein Abwasser sind. "Aufgrund dieser klaren gesetzlichen Regelung soll verhindert werden, dass sich solche Vorfälle wie im vergangenen Jahr an der Schlei wiederholen", sagte Albrecht. Dort hatte die Behandlung verpackter Lebensmittelreste in der Kläranlage erhebliche Gewässerverunreinigungen zur Folge.

Von dpa