Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik PKK streitet Verantwortung ab
Nachrichten Politik PKK streitet Verantwortung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 18.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Neun Menschen sind in Verbindung mit dem Anschlag am Mittwoch festgenommen worden. Quelle: Tolga Bozoglu/ dpa
Istanbul

Neun Menschen seien in Verbindung mit dem Anschlag festgenommen worden. Die YPG ist der bewaffnete syrische Ableger der PKK in der Türkei. Bei dem Anschlag waren mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt worden.

PKK übernimmt keine Verantwortung

Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK übernimmt allerdings keine Verantwortung für den verheerenden Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara. Der PKK-Kommandeur Cemil Bayik sagte der PKK-nahen Agentur Firat am Donnerstag: „Wir wissen nicht, wer das getan hat. Es könnte aber ein Vergeltungsschlag für die Massaker in Kurdistan gewesen sein.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei republikanischen Wählern vor Donald Trump. Cruz liege bei etwa 28 Prozent, teilten das "Wall Street Journal" und der Sender NBC zu der gemeinsamen Erhebung mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.02.2016
Politik Unterbringung von Flüchtlingen - Schweden setzt auf "schwimmendes Hotel"

In Deutschland und den Niederlanden war die Unterbringung von Flüchtlingen auf Schiffen kurzfristig im Herbst geplant worden. Schweden will diese Lösung nun umsetzen, um so die Engpässe bei den Unterbringungsmöglichkeiten der Menschen zu lösen.

Frank Behling 18.02.2016

Es ist immerhin ein Anfang. Versorgungskonvois treffen in belagerten Gebieten in Syrien ein. Doch es warten noch Hunderttausende auf Hilfe. Ein Test, nicht nur für die UN.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.02.2016