Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Trittin hat Ampel "faktisch verbaut"
Nachrichten Politik Trittin hat Ampel "faktisch verbaut"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 27.05.2017
Robert Habeck: „Die Menschen wählen mit Politikern auch Stellvertreter ihrer Sehnsüchte und Hoffnungen, nicht abgezockte Pokerspieler.“ Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

„Es geht für uns hier in Kiel und in der Politik insgesamt ja um Verantwortung. Wer Politik zum Machtgeschacher erklärt, verliert jede Glaubwürdigkeit“, sagte Habeck, der in Kiel inzwischen über ein „Jamaika“-Bündnis mit CDU und FDP verhandelt, der „Welt am Sonntag“.

Habeck bezog sich damit auf einen Talkshow-Auftritt Trittins vor zwei Wochen, bei dem sich der frühere Bundesumweltminister und Spitzenkandidat für eine Ampel mit SPD und FDP in Schleswig-Holstein ausgesprochen hatte. Auf Empörung in den eigenen Reihen stieß vor allem Trittins Ratschlag an den FDP-Politiker Wolfgang Kubicki: „Wenn man zwei große Partner zur Auswahl hat, dann nimmt man den kleineren, dann hat man mehr vom Kuchen.“

Ampelkoalition in Kiel "faktisch verbaut"

Habeck hielt Trittin vor, der FDP den Weg zu einer Ampelkoalition damit „faktisch verbaut“ zu haben. „Er hat uns damit einen Bärendienst erwiesen.“ Außerdem: „Die Menschen wählen mit Politikern auch Stellvertreter ihrer Sehnsüchte und Hoffnungen, nicht abgezockte Pokerspieler.“

Trittin selbst räumte inzwischen ein: „Das war vielleicht eine Überdosis Realpolitik.“ Inhaltlich aber sei die Sache für die Grünen klar: „Wenn man sich anschaut, was Robert Habeck in den letzten fünf Jahren beim Ausbau der Windenergie erreicht hat, dann ist die SPD der bessere Koalitionspartner in Kiel als eine CDU, die dagegen war“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Von dpa

Eine politische Ausnahmepersönlichkeit der USA ist tot: Zbigniew Brzezinski (89), der Sicherheitsberater von Ex-Präsident Jimmy Carter, ist tot. Er galt noch lange nach seiner Amtszeit als großer Stratege und Vordenker. Brzezinski war ein Experte für geopolitische Strategie und Außenpolitik.

27.05.2017
Politik Zweiter Tag des G7-Gipfels - Trump mag Gentiloni nicht zuhören

Neues vom mächtigsten Rüpel der Welt: US-Präsident Donald Trump hat offensichtlich kein Interesse gehabt, dem italienischen Regierungschef Paolo Gentiloni zuzuhören. Während der Ansprache des G7-Gastgebers bei einem Treffen mit fünf afrikanischen Ländern in Taormina trug Trump keine Kopfhörer für eine Simultanübersetzung. Gentiloni sprach auf Italienisch.

27.05.2017

Wiederwahl? Seit 2005 ist das für alle Koalitionen in Kiel Illusion. Nach jeder Wahl kommen im Norden neue Regierungsbündnisse zum Zuge. Politikwissenschaftler Joachim Krause hat dafür eine simple Erklärung: "Das lag an den Defiziten der jeweiligen Koalitionen."

27.05.2017