Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Wiederanfahrtermin für Akw weiter offen
Nachrichten Politik Wiederanfahrtermin für Akw weiter offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 01.03.2017
Nach Einschätzung der Atomaufsicht ist derzeit völlig unklar, wann das Atomkraftwerk Brokdorf wieder ans Netz gehen wird. Quelle: Uwe Paesler (Archiv)
Brokdorf/Kiel

Es sei nicht hilfreich, ständig über neue Zeitpunkte zu spekulieren. „Stattdessen muss mit voller Konzentration die Ursache für die unerwartet starke Oxidierung der Brennstäbe geklärt werden.“ Die Ursache sei noch völlig unklar.

Am Montag voriger Woche war bekanntgeworden, dass sich in Brokdorf an Brennstäben außergewöhnlich dicke Oxidschichten gebildet hatten. Habeck sprach einem ernstzunehmenden Befund. Der Reaktor im Kreis Steinburg war zuvor planmäßig für den Wechsel von Brennelementen und für die Jahresrevision vom Netz genommen worden.

„Besorgniserregend ist vor allem, dass die Prozesse im Reaktorkern offensichtlich anders ablaufen als erwartet“, sagte Habeck am Mittwoch. „Eine so starke Oxidierung in kurzer Zeit sprengt alle bisherigen Prognosen.“ Der Atomaufsicht liege noch kein umfassendes Untersuchungskonzept vor. „Erst wenn die Ursache geklärt ist und ein Nachweisverfahren besteht, das den tatsächlich aufgetretenen Oxidationsprozess berücksichtigt, kann das Akw wieder anfahren“, bekräftigte Habeck. „Alles andere wäre fahrlässig.“

In einer überraschenden Tonlage warb Donald Trump in seiner ersten Rede vor dem Kongress um eine parteiübergreifende Unterstützung für seine Agenda. Der US-Präsident stellte eine seriöse Reform der Einwanderungsregeln, der Sozialsysteme und des Bildungswesens in Aussicht.

01.03.2017

Überraschende Wende bei Donald Trump – so zumindest deuten es CNN und „Politico“ nach einem Treffen im Weißen Haus vor Trumps mit Spannung erwarteter Kongressrede in der Nacht. So soll er sich positiv gegenüber einem Einwanderungsgesetz geäußert haben.

01.03.2017

Der französischen Präsidentschaftskandidatin und Europaabgeordneten Marine Le Pen droht der Verlust der parlamentarischen Immunität. Der Rechtsausschuss des Europaparlaments sprach sich dafür aus, der französischen Justiz eine Strafverfolgung der Rechtspopulistin zu ermöglichen.

28.02.2017