Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Rostock plant Moschee nahe dem Ostseestadion
Nachrichten Politik Rostock plant Moschee nahe dem Ostseestadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 17.01.2019
In Rostock soll eine Moschee gebaut werden. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Rostock

Nach jahrelanger Suche hat die Rostocker Stadtverwaltung offenbar einen Platz für ein neues Gotteshaus gefunden: Wie genau das Gebäude aussehen wird – noch völlig offen. Ob es Minarette besitzen wird und wenn ja, wie hoch diese werden –unklar.

Die Islamische Gemeinde und die Stadtverwaltung haben sich darauf geeinigt, am Holbeinplatz nahe des Ostseestadions die erste Moschee in der Hansestadt zu bauen. Das bestätigte Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) auf Anfrage der Ostsee-Zeitung.

2000 Muslime leben in Rostock

Seit Jahren wächst die muslimische Gemeinde in der Hansestadt. Noch im Jahr 2015 lebten gerade mal 350 Muslime in der Hansestadt. Dann aber erreichte die Flüchtlingsbewegung aus dem arabischen Raum auch Rostock: Bereits Anfang 2016 sprach Maher Fakhouri, der Vorsteher des Islamischen Bundes, von rund 700 Muslimen in der Hansestadt. „Heute dürften es um die 2000 sein“, so der Pädagoge und Agrarwissenschaftler Fakhouri.

Das größte Problem der Gemeinde: Es fehlt ihr an Platz. Schon seit knapp drei Jahren wird es im Gebetsraum der Gemeinde eng. Beim traditionellen Freitagsgebet müssen mitunter Hunderte Gläubige im Freien sitzen. Auch bei Regen, bei Eis und bei Schnee. Fakhouri: „Im Schnitt kommen freitags 400 Menschen zu uns.“

In der gesamten Stadt suchte die Gemeinde nach neuen, zusätzlichen Räumen. Denn der aktuelle Platz ist nicht nur beengt, sondern auch perspektivlos: Auf dem Areal soll in wenigen Jahren das neue Wohn- und Wissenschaftsgebiet „Groter Pohl“ entstehen.

Kleingärten müssen weichen und auch die Islamische Gemeinde. In Evershagen wollte der Bund in ein ehemaliges Café ziehen, doch der Plan scheiterte – auch am Widerstand aus dem Stadtteil. Zwischenzeitlich fanden die Betenden ein kurzweiliges Obdach in der Societät Maritim. Parallel begann das Rathaus mit der Suche nach einem geeigneten Standort für einen Neubau.

Drei Option zur Wahl

Und der scheint nun gefunden: „Die Ämter haben drei potenzielle Bauplätze für eine neue Moschee untersucht“, sagt Fakhouri. Der Iga-Park stand auf der Liste, ebenso ein Grundstück in Evershagen-Süd – und schließlich eine freie Fläche am Holbeinplatz. „Aktuell bereiten wir eine Informationsvorlage an die Mitglieder der Bürgerschaft vor, die unter anderem die Aussagen enthalten wird, dass der Standort auf einem städtischen Grundstück im Hansaviertel für diesen Zweck geeignet ist, dass die islamische Gemeinde diesem Vorschlag grundsätzlich zugestimmt hat und dass auch die städtebauliche Einordnung an dieser Stelle machbar ist“, sagt OB Roland Methling.

Kommentar:
Rostocks Muslime haben das Recht auf ein Zuhause

Konkret geht es um eine freie Fläche zwischen Hamburger Straße, Hans-Sachs-Allee und dem Gewächshaus der Universität im Botanischen Garten. „Die Stadt wird das Grundstück nicht kostenfrei abgeben und selbst auch nicht Bauherrin sein“, so der Rathaus-Chef.

„Sind der Stadt dankbar“

Fakhouri bestätigt all das: „Wir sind der Stadt sehr dankbar, dass sie sich seit Jahren engagiert bei der Suche nach einem Grundstück.“ Ob die Gemeinde die Flächen kaufen oder pachten wird, wie groß das Areal ist und was es kosten soll – all das wisse er noch nicht. Das werde in den kommenden Wochen und Monaten geklärt.

Aus dem Rathaus heißt es aber bereits, für die Stadt komme nur eine Erbpacht in Frage. „Aber Gott sei Dank haben wir jetzt ein mögliches Grundstück. Wir haben Bedarf, wir haben die Notwendigkeit.“ Er persönlich sei glücklich mit dem Holbeinplatz: Das Gelände liege nicht mitten in einem Wohngebiet, sei in puncto Lärm und Nachbarschaft unproblematisch. „Und außerdem ist es mit S-Bahn, Bussen und Straßenbahn sehr gut zu erreichen.“

Finanzierung ist unklar

Bis die Bagger am Holbeinplatz rollen, könnte es aber dennoch noch dauern: Der Gemeinde fehlt noch das Geld. Etwas mehr als 300 000 Euro hat der Islamische Bund nach OZ-Informationen zusammen, rund eine Million Euro soll das Gotteshaus aber kosten.

Und Geld aus fragwürdigen Quellen – zum Beispiel aus Staaten wie Saudi-Arabien – wolle man nicht annehmen, hatte Fakhouri in der Vergangenheit gesagt. „Wie die Moschee aussehen wird, wissen wir auch nicht konkret. Wir haben viele Ideen, aber noch keinen Architekten.“ Auf Minarette könne die Gemeinde verzichten. „Wichtig ist uns, dass das Gotteshaus schön, sauber und warm ist. Zweckmäßig, kein Prachtbau.“ Für alles andere fehle eh das Geld.

Von RND/Andreas Meyer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist Konservative, Britin – und Brexit-Gegnerin: Julie Girling war 40 Jahre Tory, sitzt seit 2009 im EU-Parlament, bis ihre Partei sie im Herbst rauswarf. Das Londoner Chaos verfolgt sie verzweifelt, für Theresa May sieht sie nur wenige Auswege, sagt sie im RND-Interview.

17.01.2019

Zwölf Menschen hat der Terrorist Amri getötet. Gab es keine Warnzeichen? Doch, sagt ein früherer Zimmergenosse. Im Bundestag berichtet er unter anderem von Skype-Gesprächen Amris mit bewaffneten Islamisten.

17.01.2019

Erst droht der US-Botschafter Richard Grenell in ungewöhnlicher Weise deutschen Unternehmen. Jetzt meldet sich sein russischer Counterpart in Sachen Nord Stream 2 zu Wort. Der Streit um die Ostseepipeline wird mit immer härteren Bandagen geführt.

17.01.2019