Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik SPD-Chefin Nahles will mehr Frauen im Parlament
Nachrichten Politik SPD-Chefin Nahles will mehr Frauen im Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 18.02.2019
SPD-Chefin Andrea Nahles (2.v.l) mit Parteikolleginnen – die Parlamentarierinnen machen vor der Feierstunde des Bundestages zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechtes ein Selfie. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Düsseldorf

Die Parlamentarierinnen im Bundestag wollen den Anteil von Frauen erhöhen. Eine fraktionsübergreifende Initiative von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken will das Wahlrecht entsprechend ändern. Ihr Ziel ist die Parität, also die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Bundestag.

SPD-Chefin Andrea Nahles bekräftigte dieses Ziel im Gespräch mit der „Rheinischen Post“. Den Vorstoß zur Parität begründet sie mit den Worten: „Denn die Hälfte der Welt gehört den Frauen – und damit auch die Hälfte der Parlamentssitze.“

Im Jahr 1919 habe die erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung eine Rede gehalten, 100 Jahre später liege der Frauenanteil im Deutschen Bundestag bei knapp 31 Prozent.

„Das ist ein Unding“, sagte Nahles. Deshalb werde nun überparteilich über gesetzliche Maßnahmen diskutiert, die die Teilhabe von Frauen in den Parlamenten erhöhten.

Lesen Sie auch: Barley will Wahlrechtsreform für Frauen

Von RND/jw

Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry wird vorgeworfen, im November 2015 vor dem Wahlprüfungsausschuss des Sächsischen Landtages falsch ausgesagt zu haben. Ihre Aussagen hatte sie damals beeidet. Nach Meinung ihrer Verteidigung war das unzulässig.

18.02.2019

Streit zwischen USA und Russland, ein empörter Iran, die EU irgendwo in der Mitte – auf der Münchner Sicherheitskonferenz zeigten sich die weltweiten Spannungen auf offener Bühne. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zieht Bilanz.

18.02.2019

Bei EU-Entscheidungen gilt es bislang eine Pflicht zur Einstimmigkeit. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble spricht sich nun für eine Abkehr von diesem Grundprinzip aus. Denn mit dem Einstimmigkeitsprinzip könne der „Langsamste alles blockieren“, findet Schäuble.

18.02.2019