Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik SPD-Fraktion will "Patriot"-Einsatz zustimmen
Nachrichten Politik SPD-Fraktion will "Patriot"-Einsatz zustimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 22.11.2012
Die Bundesregierung ist zur Entsendung von «Patriot»-Luftabwehrraketen in die Türkei bereit. Der Bundestag soll noch im Dezember abstimmen. Die SPD signalisiert Zustimmung. Foto: Bundeswehr/Peter Müller
Berlin

"Ich gehe davon aus, dass die SPD mitmacht", sagte Bartels der "Mitteldeutschen Zeitung". Es gehe auch kaum anders, wenn ein Bündnispartner um Hilfe bitte. "Wenn wir es nicht täten, wäre das ein fatales Signal."

Die Türkei hatte die Nato am Mittwoch offiziell um eine Stationierung von "Patriot"-Luftabwehrraketen an der Grenze zu Syrien gebeten. Die Bundesregierung erklärte sich zur Hilfe bereit. Verteidigungsminister Thomas de Maizière forderte den Bundestag auf, in der zweiten Dezemberwoche darüber zu entscheiden. Anschließend könnte der Marschbefehl erfolgen und die Bundeswehr innerhalb von zehn Tagen im Einsatzgebiet sein. Im Gespräch ist die Entsendung von ein bis zwei deutschen "Patriot"-Staffeln mit jeweils etwa 85 Soldaten.

Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, fordert vom Verteidigungsministerium, schnell mehr Fakten zum Einsatz. Nouripour sagte MDR INFO, es sei klar, dass es eine Beistandsverpflichtung zwischen den Nato-Partnerstaaten gebe. Für ihn laute aber die zentrale Frage, wo die Raketen stationiert werden: "Was ist denn die Brandmauer? Und wie sieht die Brandmauer aus, die verhindert, dass Nato-Truppen, die in der Türkei stationiert sind, in den Konflikt hineingezogen werden auf syrisches Territorium?"

In ihrer Anfrage betonte die Türkei, der Einsatz der "Patriots" sei "rein defensiv", solle zur Deeskalation der Lage in dem Krisengebiet beitragen und diene nicht zur Schaffung einer Flugverbotszone über syrischem Gebiet. Für Deutschland waren dies die wichtigsten Voraussetzung für eine Beteiligung an der Mission.

Neben Deutschland verfügen nur die USA und die Niederlande über die modernste "Patriot"-Version. Es wird erwartet, dass sich alle drei Länder an dem Einsatz beteiligen. Zunächst wird der Antrag der Türkei aber bei der Nato in Brüssel geprüft.

dpa

Die heftige Kritik der Städte und Gemeinden, das Geldwäschegesetz bei Unternehmen durchsetzen und kontrollieren zu müssen, stößt beim schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium auf Unverständnis. Die Aufsicht der Gewerbebetriebe sei nicht Aufgabe des Landes, heißt es.

Bastian Modrow 22.11.2012

Vor drei Wochen hat Betreiber Vattenfall Stilllegung und Abbau des Atomkraftwerks Brunsbüttel beim Energiewendeministerium in Kiel beantragt. Am Mittwoch öffnete der Konzern das Kraftwerk noch einmal für Journalisten.

KN-online (Kieler Nachrichten) 22.11.2012

Der CDU-Landesvorsitzende Jost de Jager erwartet vom Landesparteitag am Samstag in Neumünster Aufbruchstimmung. Nach einem schwierigen Jahr mit dem Verlust der Regierungsverantwortung nach der Landtagswahl setze die Union auf personelle Erneuerung und eine breitere inhaltliche Ausrichtung, sagte de Jager am Donnerstag in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur.

22.11.2012