Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik SPD-Vorsitz: Stegner will sich früher äußern
Nachrichten Politik SPD-Vorsitz: Stegner will sich früher äußern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 30.08.2018
Ursprünglich wollte Ralf Stegner erst Ende Oktober sagen, ob er noch einmal kandidiert. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Nun passiere das vielleicht ein bisschen früher, sagte der 58-Jährige dem NDR (Donnerstag). "Wir haben uns vorgenommen, noch ein paar Gespräche zu führen. Ich werde mich aber bald äußern und dann ist alles klar."

Wer soll die SPD in Schleswig-Holstein in die Zukunft führen?

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner will sich angesichts der Debatten um den Parteivorsitz früher als geplant über seine politische Zukunft äußern.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Wer soll die SPD in Schleswig-Holstein in die Zukunft führen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Stegner führt die Nord-SPD seit elf Jahren. Zuletzt war er in die Kritik geraten, weil die SPD bei der Kommunalwahl im Frühjahr bereits die dritte Niederlage nach der Landtagswahl im Mai 2017 und der Bundestagswahl im Herbst vergangenen Jahres in Folge einstecken musste. Die Sozialdemokraten rutschten im Mai landesweit um 6,5 Punkte auf 23,3 Prozent ab und landeten weit hinter der CDU (35,1).

Anzeige

SPD-Fraktionsvize Serpil Midyatli hatte am Wochenende angekündigt, für den Landesvorsitz zu kandidieren. Stegner nannte sie eine starke Kandidatin, die gute Arbeit in Fraktion und im Landesvorstand geleistet habe. "Wir arbeiten intensiv seit vielen Jahren zusammen und ich freue mich darüber, dass wir so starke Kandidatinnen haben."

Als weitere mögliche Kandidatin beim Landesparteitag Ende März 2019 gilt Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, die bei der Wahl zum SPD-Bundesvorsitz einen überraschenden Achtungserfolg gegen Andrea Nahles erzielt hatte. Lange hat jedoch bereits ausgeschlossen, gegen Midyalti anzutreten.

Von lno