Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik SPD bringt Vorstoß in den Landtag ein
Nachrichten Politik SPD bringt Vorstoß in den Landtag ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 22.08.2018
Mit einer verbindlichen Gebührenordnung für Makler will Schleswig-Holsteins SPD-Fraktion junge Haushalte beim Kauf von Wohneigentum entlasten. Die Landesregierung forderte die SPD-Abgeordnete Ünsal auf, sich auf Bundesebene für eine verbindliche Gebührenordnung für Notare einzusetzen. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Kiel

Mit einer verbindlichen Gebührenordnung für Makler will Schleswig-Holsteins SPD-Fraktion junge Haushalte beim Kauf von Wohneigentum entlasten. "Menschen, die eine Wohnung mieten oder kaufen wollen, dürfen nicht mehr unter der Last von teilweise astronomisch hohen Maklergebühren leiden", sagte die SPD-Wohnungsbaupolitikerin Özlem Ünsal der Deutschen Presse-Agentur. Ihre Fraktion brachte einen entsprechenden Antrag für die nächste Landtagssitzung ein. Die CDU-geführte Landesregierung soll sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass sich die Maklergebühren für den Haus- oder Wohnungskauf an der Gebührenordnung für Notare orientieren.

Sollten sich die Gebühren der Immobilienmakler an denen für Notare orientieren?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollten sich die Gebühren der Immobilienmakler an denen für Notare orientieren?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Keine Wahlfreiheit?

"Bei bis zu 80 Prozent durch Makler vermittelten Wohnobjekten besteht faktisch keine Wahlfreiheit bei der Inanspruchnahme von Maklerdienstleistungen", sagte Ünsal. Hohe Maklerkosten hielten sich weiter am Markt, weil Menschen ihrem Grundbedürfnis nach Wohnraum nachkommen müssten und Versorgungsengpässe bestünden.

Anzeige

Lesen Sie auch: Großes Online-Dossier zum Kieler Wohnungsmarkt

"Gerade junge Familien oder Haushalte mit wenig Eigenkapital haben von vornherein keine Chance neuen und bezahlbaren Wohnraum zu finden", sagte Ünsal. Es gebe ein gesellschaftspolitisches Interesse an einer Begrenzung der Maklergebühren. "Wenn vielerorts Maklercourtagen sogar ein durchschnittliches deutsches Nettojahresgehalt übersteigen, ist das nicht hinnehmbar und zutiefst ungerecht."

Von dpa