Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik SPD warnt de Maizière vor "Bauernopfer" in der Drohnen-Affäre
Nachrichten Politik SPD warnt de Maizière vor "Bauernopfer" in der Drohnen-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 03.06.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Für Thomas de Maizière geht es ums Ganze, wenn er am Mittwoch im Verteidigungsausschuss des Bundestages seinen Bericht zum «Euro-Hawk»-Desaster vorlegt. Die Opposition schärft schon die Klingen. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

"Ein Bauernopfer wird da nicht ausreichen", sagte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der "Passauer Neuen Presse". Neben der SPD drohten auch Grüne und Linke mit der Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses. Die Grünen wollen ein solches Gremium notfalls sogar noch vor der Wahl bilden.

Die FDP hielt sich mit Solidaritätsbekundungen für den Minister des Koalitionspartners CDU zurück. "Erst die Erklärung des Ministers, dann die Bewertung", sagte Fraktionschef Rainer Brüderle. Die Union stärkte ihm nur vorsichtig den Rücken. Bei der Präsentation des Untersuchungsberichts zum "Euro Hawk"-Scheitern gehe es um die Zukunft de Maizières, sagte Fraktionschef Volker Kauder in der ARD. "Die Zukunft wird heißen: Er wird bleiben."

De Maizière hatte das Beschaffungsprogramm für die Aufklärungsdrohne vor drei Wochen wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den europäischen Luftraum und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt. An diesem Mittwoch will er den Bundestagsausschüssen für Verteidigung und Haushalt Rede und Antwort stehen. Ihm wird vorgeworfen, dass Projekt erst nach der Investition von mehr als einer halben Milliarde Euro gestoppt zu haben, obwohl sein Ministerium spätestens im Dezember 2011 von den Zulassungsproblemen wusste.

Die Grünen erwägen die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur "Euro Hawk"-Affäre noch vor der Bundestagswahl. "Uns wäre natürlich auch lieber, wenn wir am Mittwoch die Fragen beantwortet bekommen, die wir haben", sagte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, fügte aber hinzu: "Man muss sich die Möglichkeit eines Untersuchungsausschusses offenhalten." Selbst im Sommer vor der Wahl am 22. September, wenn der Parlamentsbetrieb eigentlich weitgehend Sommerpause hat, könne ein Ausschuss notfalls tagen.

Eine Fortsetzung der Untersuchungen nach der Wahl wäre nur möglich, wenn ein neuer Ausschuss vom neuen Parlament eingesetzt würde. Die Linke hatte schon vor Tagen einen Untersuchungsausschuss gefordert. Auch die SPD sympathisiert mit einem solchen Schritt. "Das entscheiden wir dann im Angesicht der Informationen, die Herr de Maizière uns zur Verfügung stellt", sagte Generalsekretärin Andrea Nahles.

Linke-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn sagte, der Rücktritt sei nur noch eine Frage der Zeit. De Maizière sei "als Verteidigungsminister nicht mehr zu halten". Oppermann sagte, de

Maizières Tage als Verteidigungsminister seien ohnehin bis zur Bundestagswahl am 22. September gezählt. "Aber im Augenblick ist nicht mehr sicher, ob er bis dahin im Amt bleiben kann."

De Maizière erhält auch weiter Gegenwind vom Hersteller Northrop Grumman. Das US-Unternehmen widersprach seiner Darstellung, dass schon für eine Musterzulassung zusätzliche Investitionen von 500 bis 600 Millionen Euro notwendig gewesen wären. "Wir haben dem Verteidigungsminister Mitte Mai über die Euro Hawk GmbH einen Vorschlag übermittelt, der sich auf 160 bis 193 Millionen Euro beläuft. Dieser Vorschlag deckt sämtliche Kosten für die Musterzulassung und Lufttüchtigkeitsprüfung des Euro Hawk", sagte Vizepräsident Janis Pamiljans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

dpa

Die Ernennung von Rami Hamdallah zum neuen palästinensischen Ministerpräsidenten ist im Westen positiv aufgenommen worden. Der 54 Jahre alte Sprachwissenschaftler und Universitätspräsident setzt auf Kontinuität und Stabilität.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013

Der Ausbau der Universität Flensburg zur Europa-Hochschule ist sowohl das Ziel der Landesregierung als auch des Uni-Präsidenten Werner Reinhart. Der "europäische Traum", von dem Reinhart im Herbst nach seiner Wahl sprach, soll nun in einer "Zukunftswoche" beleuchtet werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013

Der erste Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich, hat am Montag an seinem Amtssitz in Schwerin den Dienst aufgenommmen. Bei einem Gottesdienst im Gebäude der Bischofskanzlei erhielt Ulrich seine Berufungsurkunde, wie ein Sprecher mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.06.2013