Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Sachsens Ministerpräsident macht “heute-show”-Reporter sprachlos
Nachrichten Politik Sachsens Ministerpräsident macht “heute-show”-Reporter sprachlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 14.08.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Quelle: imago images / photothek
Dresden

Mit ihren Spontan-Interviews haben sich die ZDF-Reporter Lutz van der Horst und Fabian Köster bei der “heute-show” einen gewissen Kultstatus erarbeitet. Meist machen sie die Politiker sprachlos. Im Fall von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer lief es allerdings andersrum.

Am Montagabend hatte der CDU-Politiker einen Wahlkampftermin in Görlitz, wie die Leipziger Volkszeitung berichtet. Und dort wollten ihn die Reporter aufs Korn nehmen. Kretschmer aber konterte mit einer Gegenfrage: Wie viele Minuten die Sonne in Görlitz früher aufgehe als in Aachen, was die Reporter falsch beantworteten. Dem Einwand, man wolle doch über Inhalte sprechen, entgegnete er. „Ich habe Ihnen grad eine Bildungslücke geschlossen, oder nicht? Das ist doch etwas.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg den Hambacher Forst besuchte, ließ sie sich mit Aktivisten fotografieren - auch vermummten. Das hatte eine öffentliche Debatte ausgelöst. Nun hat sich ihr Vater dazu zu Wort gemeldet.

14.08.2019

Zwischen den USA und China hatte es zuletzt nicht nur wegen des Handels, sondern auch wegen der Proteste in Hongkong Streit gegeben. So hatte Peking bereits von unangemessener Einmischung gesprochen. Nun will das Land nach Angaben aus Washington US-Kriegsschiffe nicht nach Hongkong lassen.

14.08.2019

Klimaschutz, Infrastruktur, öffentliche Investitionen - die Grünen setzen auf den Klima-Keynesianismus. Das darf auch kosten, findet Habeck

14.08.2019