Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Habeck sieht großen Handlungsbedarf
Nachrichten Politik Habeck sieht großen Handlungsbedarf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 02.01.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Verrostete Fässer: Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sieht großen Handlungsbedarf bei der Suche nach Lösungen für ein Atommüll-Endlager. Quelle: Wolf Gehrmann/ dpa/ Archiv
Kiel

Ein Endlager soll nach derzeitigem Stand bis 2031 bestimmt werden und 2050 betriebsbereit sein. Die Einlagerung wird dann voraussichtlich mindestens 20 Jahre dauern.

Es gehe nicht nur darum, endlich das Entsorgungsproblem für den Atommüll zu lösen, der deutschlandweit in rund 2000 Castor-Behältern zwischengelagert ist, sagte Habeck. Die Terrorgefahr erhöhe den Handlungsdruck. „Wir setzen voraus, dass diese Gesellschaft immer stabil sein wird und wir auch 2080 oder 2100 eine demokratisch aufgeschlossene, auf Konsens achtende und immer über die nötigen Mittel verfügende Gesellschaft sein werden“, sagte Habeck.

„Aber woher nehmen wir die Sicherheit, dass sich nicht mittelfristig Prioritäten gravierend verschieben können?“ Diese Generation sei nicht nur ethisch gefordert, die Atommüllfrage zu lösen. „Es ist auch ein Gebot der Klugheit, sich nicht darauf zu verlassen, dass alles so weitergeht und zwingend erforderlich, das Problem endlich zu lösen.“

In der Kürze liegt die Würze - der Bundestag beherzigt dieses Motto nach Ansicht ihres Präsidenten zu wenig. Mit der Regierungsbefragung ist Norbert Lammert aber etwas zufriedener.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.01.2016

Zum Ende der Weihnachtsferien dürften viele Urlauber an den deutschen Grenzen wieder im Stau stehen - wegen der Grenzkontrollen. Bayerns Innenminister dämpft aber Hoffnungen auf deren schnelles Ende.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.01.2016
Politik DaZ in Schleswig-Holstein Deutsch lernen mit Memory-Karten

Die Flüchtlingswelle hat die Schulen in Schleswig-Holstein erreicht. Im Dezember besuchten bereits mehr als 8000 Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund eine DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) oder eine Berufsschule. Als Starthilfe spendiert das Land den DaZ-Lehrern jetzt Spezialmaterial zur Sprachförderung. Kosten: 158 000 Euro.

Ulf Billmayer-Christen 02.01.2016