Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik „Verbessert nicht das Tierwohl“: Gewerkschaft weist Fleischsteuer-Vorschlag zurück
Nachrichten Politik „Verbessert nicht das Tierwohl“: Gewerkschaft weist Fleischsteuer-Vorschlag zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 08.08.2019
Gewerkschaftschef Zeitler: „Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Fleisch verbessert nicht das Tierwohl.“ Quelle: Christophe Gateau/dpa
Berlin

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ist gegen eine „Fleischsteuer“ in Deutschland. „Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Fleisch verbessert nicht das Tierwohl“, sagte NGG-Chef Guido Zeitler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die problematischen Zustände bei Aufzucht, Haltung, Transport und Schlachtung von Tieren sind nur möglich, weil der Fleischpreis durch den Druck des Handels zu niedrig ist.“ Zeitler sagte, notwendig sei „ein Gesamtkonzept“ für besseres Tierwohl, höhere Fleischpreise sowie das Ende des Systems der Werkverträge in der Branche: „Letztendlich muss der Verbraucher bereit sein, einen höheren Preis für Fleisch zu zahlen.“

Im Video: Grüne und SPD für höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch

„Schließt hier ein Stall, kommt das Fleisch aus dem Ausland“

Die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Gitta Connemann, sagte dem RND, die aktuelle Debatte sei wichtig. „Unsere Tierhalter sitzen zwischen allen Stühlen. Politik und Gesellschaft fordern immer mehr. Aber die Bauern bekommen nicht mehr“, so die CDU-Politiker. „Unsere Höfe stehen an der Wand. Sie können sich nur noch entscheiden: Aufgabe, Menge oder Nische.“

Connemann sagte, die gesetzlichen Standards in Deutschland würden bereits heute zu den höchsten in der Welt gehören. „Wenn hier ein Stall schließt, kommt das Fleisch aus dem Ausland. Wir wollen auch in Zukunft Nutztierhaltung in Deutschland. Dafür brauchen wir einen Gesellschaftsvertrag“, sagte die CDU-Politikerin. Politik, Gesellschaft und Landwirtschaft müssten sich einigen, wie die Nutztierhaltung in Zukunft aussehen solle, was noch mehr Tierwohl wert sei und wer es bezahle. Steuererhöhungen seien nicht zwingend erforderlich.

Lesen Sie auch: CSU zu „Fleischsteuer“-Debatte: „Lassen uns von Grünen sommerliches Grillen nicht madig machen“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Deutsche Gewerkschaftsbund macht sich einen zentralen Slogan von „Fridays for Future“ zu eigen: „Auf einem toten Planeten kann es keine Arbeitsplätze geben.“ Die Gewerkschaften wollen mit den Klima-Aktivisten enger zusammenarbeiten.

07.08.2019

Der US-Präsident besucht die Tatorte der jüngsten Massaker, doch dort ist er nicht unbedingt willkommen. Vor allem in der Grenzstadt El Paso schlägt ihm Kritik entgegen. Er selbst sieht dafür keinen Anlass.

07.08.2019

Die SPD wollte alles anders machen bei der Suche nach neuen Vorsitzenden. Doch der Prozess zieht sich in die Länge – und nimmt immer kuriosere Formen an. Auch, weil sich weitere Parteipromis selbst aus dem Rennen nehmen.

07.08.2019