Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik „Ohne Männer können wir nicht erfolgreich sein“
Nachrichten Politik „Ohne Männer können wir nicht erfolgreich sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.03.2019
Neue Heldinnen braucht das Land, findet Jagoda Marinic. Quelle: Dorothee Piroelle

Frau Marinic, Sie schreiben über „Sheroes“, so heißt ihr Buch, das zum Frauentag im Fischer Verlag erschienen ist. Das ist eine Wort-Neuschöpfung für neue Heldinnen im Kampf um Frauenrechte. Auch Angela Merkel ist jetzt, zum Ende ihrer Karriere, eine Feministin. Ist sie auch eine „Shero“?

Ja, Angela Merkel ist eine „Shero“. Sie ist es durch das, was sie lebt, aber sie war es lange nicht durch das, was sie sagt. Letzteres kreide ich ihr als Frau an, dass sie sich fast ihre ganze Karriere verleugnet hat als Frau in einer Machtposition. Dennoch kann man viel von ihr lernen, durch die Art, wie sie nach Macht strebte und die Männer manövrierte.

Können eigentlich nur Frauen „Sheroes“ sein? Wenn es um Gleichberechtigung geht, brauchen wir doch alle?

Auch Männer können Sheroes sein. Die Frauenbewegung kann nicht erfolgreich sein ohne Männer, es geht zu oft entweder um uns oder um die Männer. Es geht darum, die Demokratie zu verteidigen das schaffen wir nur gemeinsam.

Brauchen Heldinnen eine Quote?

Wenn Deutschland den Schritt macht, Quoten einzuführen, können wir nicht bei einer Frauenquote stehenbleiben. Dann müssen wir auch darauf achten, wie die Minderheiten repräsentiert sind. Man muss schauen, wie man insgesamt Minderheiten repräsentiert. Ich wünsche mir einen echten gesellschaftlichen Wandel, dafür brauche ich Kämpferinnen, soziale Mobilität und sicher nicht nur Frauen aus der weißen bürgerlichen Elite, die längst bereitstehen, um freigewordene Plätze einzunehmen.

Die Forderung nach Parität in den Parlamenten ist umstritten. Muss sie dennoch kommen?

Parité-Gesetze sind in Frankreich gang und gäbe. Es scheint dort etwas möglich zu sein, was hier auch möglich wäre. Es kann nicht sein, dass jahrzehntelang die Frauen auf den Listen fehlen, und man so tut, als sei das ein Naturgesetz. Das sind jahrhundertealte Gewohnheiten. Wenn wir das nicht aktiv verändern, werden uns die Frauen auch weiterhin fehlen. Will ich Parität oder Sheroes? Müsste ich wählen, dann wären mir Sheroes lieber. Das Potenzial ist da – und die Botschaft wäre eine stärkere. Wir brauchen Sheroes, männliche und weibliche, die einfordern, dass sich die Abläufe im Beruf und im Privatleben ändern.

Mehr zum Thema Feminismus

Bericht: Baerbock fordert feministischen Aufbruch mit „neuer Schwesterlichkeit“

Bericht: Männer-Netzwerk verabredet sich zum Cybermobbing gegen Feministinnen

Kommentar: Frauenförderung ist mehr als Hilfe beim Putzen

Interview: Wie wurden Sie mit 14 zur Feministin, Meg Wolitzer?

Umfrage: Mehrheit der Deutschen wünscht sich Frauentag als Feiertag

Bericht: Digital-Staatsministerin finde Gender-Sternchen „total gaga“

Bericht: Barley will Frauenquote auf Wahllisten

Bericht: „Aufräumen mit den Rollenklischees“ – Giffey auf Entsorgungstour durch Berlin

Von Jan Sternberg/RND

Ein Satzzeichen erregt Deutschland: Mit dem Asterisk* wollen Genderaktivisten die Sprache auch für Geschlechter jenseits von Mann und Frau öffnen. Das schürt Grundängste um Identität und Freiheit. Muss eine moderne Gesellschaft das aushalten?

08.03.2019

Die Pannenserie bei den Regierungsfliegern reißt nicht ab. Nun werden einem Medienbericht zufolge Konsequenzen gezogen: Die meisten Bundesminister müssen demnach künftig Linie fliegen. Manch einer bekam das bereits zu spüren.

08.03.2019

Sophie Paßmann ist schnell, radikal und feministisch. Die 25-Jährige hat Twitter und Instagram erobert und will jetzt die politische Debatte kapern mit ihrem Buch „Alte weiße Männer. Ein Schlichtungsversuch“. Viel zu sagen hat sie jedenfalls, wie sie im RND-Interview zeigt.

08.03.2019