Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Schwere Polizei-Panne bei Einsatz in Chemnitz
Nachrichten Politik Schwere Polizei-Panne bei Einsatz in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 01.09.2018
Polizisten sichern eine Demonstration der rechten Szene vor dem Karl-Marx-Denkmal. Quelle: Jan Woitas/dpa
Chemnitz

Bei den Ausschreitungen am vergangenen Montag in Chemnitz hat laut der „Welt am Sonntag“ eine schwere Panne bei der Polizei zur Unterbesetzung geführt. Es seien sehr wohl zusätzliche Kräfte der Bundespolizei als Verstärkung angefordert worden, berichtet die Zeitung.

Das Innenministerium in Dresden habe auf Anfrage bestätigt, dass es während des Einsatzes am Abend einen Hilferuf der Polizeidirektion Chemnitz ans Lagezentrum des Innenministeriums gab und die Bundespolizeiinspektion Pirna um Unterstützung gebeten wurde. Das sei allerdings kurzfristig nicht möglich gewesen.

Zuständig für derartige Anforderungen wäre laut der Zeitung aber das Bundespolizeipräsidium in Potsdam und nicht die untergeordnete Dienststelle in Pirna gewesen. Dieser übliche Meldeweg sei „unverständlicherweise“ nicht beschritten worden. Dabei hätten mehrere Hundertschaften nach Chemnitz beordert werden können, bei Bedarf auch mit Hubschraubern.

Am Montagabend standen 6000 Demonstranten aus dem eher rechten Spektrum, darunter gewaltbereite Neonazis und Hooligans, etwa 1500 Gegendemonstranten gegenüber - dazwischen knapp 600 Polizisten. Es gab mindestens 20 Verletzte, unter ihnen zwei Polizisten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Senator John McCain starb vor einer Woche im Alter von 81 Jahren. Der Leichnam des Politikers wurde am Freitag im Kapitol aufgebahrt. Zur Trauerfeier am Samstag werden auch die ehemaligen Präsidenten Barack Obama und George W. Bush erwartet. Donald Trump nimmt nicht teil.

01.09.2018

Während sich die Polizei der sächsischen Stadt sich auf neue Demonstrationen mit mehr als 10.000 erwarteten Teilnehmern vorbereitet, blickt Deutschland nach Chemnitz. Die wichtigsten Stimmen im Überblick.

01.09.2018

Der viel diskutierte Fall des zu unrecht abgeschobenen Tunesiers Sami A. beschäftigt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nachhaltig. Gegenüber der Funke Mediengruppe sagte Seehofer nun, er plädiere für die Ausweisung aller Gefährder, zu denen auch Sami A. gehöre.

01.09.2018