Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik "Sea Watch" kauft neues Rettungsschiff für Flüchtlinge
Nachrichten Politik "Sea Watch" kauft neues Rettungsschiff für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 08.12.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Hamburg

Um den Kauf des 33 Meter langen Schiffes und die Ausrüstung zu finanzieren, rufen die Organisatoren um Harald Höppner zu einer Spendenaktion auf.

Per "Crowd-funding" sollen 550 000 Euro zusammenkommen, sagte der Sprecher der Initiative, Ruben Neugebauer. Das Schiff werde rund 200 000 Euro kosten. Für die Sanierung, etwa mit einem Schutzanstrich, seien weitere 150 000 Euro angesetzt, 150 000 für Umbau und Ausrüstung mit Radar, einer Wärmebildkamera und den Einbau einer Krankenstation. Ein Einsatzschnellboot für 50 000 Euro soll auf Deck liegen und im Notfall schnell zu Flüchtlingsbooten in Seenot fahren können. Anfang März 2016 soll die "Sea Watch 2" zum Einsatz im Mittelmeer starten.

In diesem Jahr hatte die Initiative mit einem umgebauten, fast 100 Jahre alten Fischkutter im Mittelmeer ihren ersten Einsatz gestartet. Vor der Küste Libyens seien mehr als 2000 Menschen aus Seenot gerettet worden. "Die Sea-Watch 2 ist unsere Antwort auf das Versagen der europäischen Politik, die das Sterben auf dem Mittelmeer nach wie vor zumindest duldet", sagte Sea-Watch Initiator Harald Höppner.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Energielieferant Vattenfall wird sein Kohlekraftwerk Wedel im südlichen Schleswig-Holstein vorerst weiter betreiben. Das Unternehmen plane, die Anlage entsprechend zu ertüchtigen, um auch künftig die strengen Vorgaben der 13. Immissionsschutzverordnung einzuhalten, teilte Vattenfall nach einer Aufsichtsratssitzung am Dienstag mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.12.2015

Die kurz vor der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg in die Verfassung aufgenommene Drei-Prozent-Hürde ist rechtens. Das Hamburgische Verfassungsgericht wies am Dienstag die Wahlprüfungsbeschwerde eines früheren ÖDP-Kandidaten für die Bezirksversammlung Bergedorf zurück.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.12.2015

Schleswig-Holsteins Europaministerin Anke Spoorendonk (SSW) hat Bedenken wegen der geplanten Grenzkontrollen im Nachbarland Dänemark. Sie gehe davon aus, dass die geplanten Kontrollen mit dem Schengen-Abkommen vereinbar sein werden, sagte die Ministerin am Dienstag in Kiel. 

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.12.2015