Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Schaustellerbund fordert Geld vom Staat
Nachrichten Politik Schaustellerbund fordert Geld vom Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 27.01.2018
Von Alev Doğan
Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras (l., parteilos) und der Präsident des Deutschen Schaustellerbunds, Albert Ritter, äußern sich in Neumünster bei einer Pressekonferenz. Der Deutsche Schaustellerbund begeht vom 28. bis zum 30. Januar seinen 69. Delegiertentag in Neumünster. Quelle: Markus Scholz, dpa
Neumünster

"Ich bin sehr froh, dass sich der Schaustellerbund hier bei uns in Neumünster trifft", sagte Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras (parteilos). "Wir haben hier tatsächlich eine sehr alte und lange Schaustellertradition. In Neumünster leben wegen der zentralen Lage im Bundesland und wegen der guten Anbindungen viele Schaustellerfamilien schon seit Generationen."

Finanzielle Probleme seit der Terrorgefahr

Der Präsident des Deutschen Schaustellerbunds (DSB), Albert Richter, erzählte von den Problemen der Schausteller: "Der Terroranschlag im Dezember 2016 auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat die Volksfest-Welt verändert, die Gefahrenlage ist verschärft", sagte Ritter. "Es kann aber nicht angehen, dass die Schausteller für die geforderten Sicherheitsmaßnahmen zahlen müssen."

Allein fürs Münchener Oktoberfest 2017 hätten die Schausteller 6,5 Millionen Euro zusätzlich bezahlen müssen. „Der Schutz vor Terror ist eine hoheitliche Aufgabe, wir Schausteller können das nicht leisten", so Richter. "Wir sind aber bereit, mit Manpower und Zugmaschinen beim Auf- und Abbau etwa von Pollern oder Betonsäcken zu helfen.“

In einem Positionspapier fordern die Schausteller außerdem gesetzliche Ausnahmen bei den Arbeitszeiten, konkret für Mitarbeiter mit Zwölf-Stunden-Schichten, und weniger Bürokratie.

Großkundgebung in den Holstenhallen mit Peter Harry Carstensen

Zum 69. DSB-Delegiertentag kommen bis Dienstag etwa 1000 Delegierte und Gäste aus ganz Europa zusammen. Ein Höhepunkt ist am Sonntagnachmittag in den Holstenhallen ein Einmarsch der Fahnenträger der Mitgliedsverbände.

Zu den Rednern gehören Schleswig-Holsteins Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) und der frühere Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU). Er vertritt Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), der kurzfristig wegen der Verhandlungen für die große Koalition in Berlin absagen musste.

Mit Robert Habeck und Annalena Baerbock stehen zwei Realpolitiker an der Spitze der Grünen. Ein Ende der Flügellogik bedeutet das aber nicht, meint Marina Kormbaki.

27.01.2018
Politik Grünen-Parteitag - Zwei Realos an der Spitze

Robert Habeck und Annalena Baerbock sind die neuen Grünen-Parteichefs. Die Ökopartei verabschiedet sich damit von einer lang gepflegten Tradition.

27.01.2018

Propaganda, Erpressung und illegaler Waffenbesitz – die Liste der Straftaten, die durch Reichsbürger begangen werden, ist lang. Im Jahr 2017 verzeichnete das Bundeskriminalamt insgesamt 771 Straftaten der Gruppierung.

27.01.2018