Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Flüchtlinge fahren mit Gummiboot nach Schweden
Nachrichten Politik Flüchtlinge fahren mit Gummiboot nach Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 02.12.2015
Von Niklas Wieczorek
Polizei überall: Die schwedischen Grenzkontrollen haben im südschwedischen Skillinge zu drastischen Folgen geführt. Quelle: Bernd Wüsteneck/dpa
Skillinge

Während in Schleswig-Holstein die Zahl der Transitflüchtlinge nach Einführung der schwedischen Grenzkontrollen sinkt, kommen in Schweden immer spektakulärere Fluchtgeschichten ans Licht. Die Menschen versuchen verzweifelt mit unterschiedlichen Methoden die Polizeikontrollen zu umgehen.

Am Mittwochmorgen verwies die schwedische Tageszeitung "Dagens Nyheter" auf ein geheimes Polizeiprotokoll, nach dem im südostschwedischen Skillinge ein Verdacht von Schleuserei vorliege: "In einem Fall ist es in der Polizeiregion Süd vorgekommen, dass fünf Personen mit einem Gummiboot in den Hafen von Skillinge gekommen sind." Es sei allerdings noch zu früh zu beurteilen, ob es sich dabei um Menschenschmuggel oder eine neue Variante der Flüchtlinge handele, um Schweden zu erreichen. Von wo die Flüchtlinge ihre Reise über die Ostsee angreten haben, geht aus dem Papier nicht hervor.

Grenzpolizei und Küstenwache unterschiedlicher Meinung

Der Polizeireport vermutet weiter, dass es dem Markt für Schleusungskriminalität zuträglich sei, wenn nur gewisse Nationalitäten vom Balkan aus Richtung Mittel- und Nordeuropa weiterreisen dürften. Zunächst bestritt die schwedische Polizei die Echtheit dieses Papiers, räumte aber im Laufe des Tages doch ein, von dem Vorfall Kenntnis zu haben. "Sveriges Radio" zitiert Patrik Engström, Chef der schwedischen Grenzpolizei: "Das ist gewisserweise eine logische Entwicklung. Wenn man die Grenzkontrollen stärkt, schafft man eine Nachfrage nach Schleuseraktivität. Das haben wir im Mittelmeer und an anderen Stellen in der Welt gesehen." Die schwedische Küstenwache geht dagegen von einem einmaligen Vorfall aus.

Gegenüber dem schwedischen Fernsehsender "SVT" äußerte sich der Fischer Tommy Persson, das Boot in Skillinge bei der Ankunft gesehen zu haben: "Sie können unmöglich mit diesem Boot über die Ostsee gekommen sein. Sie müssen von einem größeren Fahrzeug abgesetzt worden sein", vermutet Persson.

Mehr zum Thema

Durchatmen: Mit dem schnellen Ausbau der Unterbringungskapazitäten hat Schleswig-Holstein die Erstaufnahme von Flüchtlingen nach Ansicht von Innenminister Studt zurzeit im Griff. In diesem Jahr rechnet er mit 50.000 Flüchtlingen, rückläufig sind Transitflüchtlinge.

Christian Hiersemenzel 02.12.2015

Mehr Kinder, mehr Frauen, aber weniger Menschen vom Balkan – Schleswig-Holstein erreichen weiter täglich viele Flüchtlinge. Innenminister Studt hält am Ziel fest, 25 000 Plätze in Erstaufnahmen für sie zu schaffen. Eine Einrichtung hat für ihn Modellcharakter.

Deutsche Presse-Agentur dpa 25.11.2015

Dänemark verstärkt die Kontrollen an der Grenze und im Land. Transitflüchtlinge sollen in Zeltlagern gesammelt und zurück nach Deutschland geschickt werden. In Schleswig-Holstein stellen sich die Kommunen darauf ein, dass Flüchtlinge vermehrt auf die Weiterreise in den Norden verzichten oder von dort zurückgeschickt werden.

Heike Stüben 20.11.2015

Der bayerische Landtag hat die Immunität der früheren Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) aufgehoben. Der Tagesordnungspunkt wurde ohne Aussprache abgehandelt, es gab keine Einwände.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2015

Russland lässt den Konflikt mit dem Nato-Partner Türkei weiter eskalieren: Nun erhebt Moskau schwere Vorwürfe gegen den türkischen Präsidenten Erdogan persönlich - und gegen dessen Familie.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2015

Die rechte Pegida-Bewegung hat seit der ersten Kundgebung 2014 in Dresden Tausende Anhänger gefunden, es gibt Ableger in ganz Deutschland. Das nutzen auch Rechtsextreme für ihre Zwecke.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2015