Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Spanien setzt Schengen-Abkommen aus
Nachrichten Politik Spanien setzt Schengen-Abkommen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 29.04.2012
Spanien hat vorübergehend wieder Kontrollen an der Grenze zu Frankreich eingeführt. Quelle: Robin Townsend/ Archiv
Madrid

Die Regierung in Madrid will damit die Einreise von gewalttätigen Demonstranten zum EZB-Treffen am 3. Mai in der katalanischen Metropole verhindern.

Wie die Sicherheitsbehörden am Wochenende mitteilten, wurde dazu das Schengen-Abkommen vorübergehend ausgesetzt, das die Abschaffung von Grenzkontrollen in weiten Teilen der Europäischen Union vorsieht. Die Polizei nahm am Samstag die Passkontrolle auf den Flughäfen von Barcelona und Gerona, in Fernzügen aus Frankreich und an mehreren Grenzübergängen wieder auf.

Auf der Autobahn zwischen Perpignan (Südfrankreich) und Barcelona bildeten sich Staus am Grenzübergang La Jonquera. Bei den Passkontrollen sind etwa 400 Beamte im Einsatz. Die Wiedereinführung der Grenzkontrollen bleibt bis einschließlich 4. Mai in Kraft.

In Spanien werden gewalttätige Proteste am Rande des EZB-Treffens befürchtet. In Barcelona gibt es eine militante Szene von Autonomen, die sich in der Vergangenheit schon häufiger im Anschluss an friedliche Kundgebungen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Woche vor der Entscheidung bei der Präsidentenwahl in Frankreich liegt Nicolas Sarkozys sozialistischer Herausforderer François Hollande in Umfragen weiter vorn.

29.04.2012

Außenminister Guido Westerwelle hat Birma zu weiteren Schritten in Richtung Demokratie aufgefordert. Deutschland sei bereit, "nachhaltige Reformen für Demokratie und Freiheit" zu unterstützen.

29.04.2012

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat die Pläne der CDU für Lohnuntergrenzen als Hemmnis bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit bezeichnet."Auf Basis der vorliegenden empirischen Studien ist zu sagen, dass Lohnuntergrenzen, wie immer man sie bezeichnet oder ausgestaltet, die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gering Qualifizierter erschwert", sagte er der "Welt am Sonntag".

29.04.2012