Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Spaniens König will politische Blockade beenden
Nachrichten Politik Spaniens König will politische Blockade beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 17.09.2019
König Felipe von Spanien versucht die politische Blockade in seinem Land zu brechen. Quelle: imago images / PPE
Madrid

Spanien sucht einen Weg aus der politischen Blockade, um eine weitere Neuwahl abzuwenden. König Felipe VI. setzte am Dienstag im Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid die Konsultationen mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien fort. Dabei wollte er ausloten, ob es noch eine Chance auf die Bildung einer mehrheitsfähigen Regierung gibt. Ende April hatte es in Spanien eine Neuwahl gegeben.

Ob der Monarch dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez erneut einen Auftrag zur Regierungsbildung erteilt, sollte am Abend oder in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

König Felipe trifft die Führer der großen Parteien

Nachdem Felipe am Montag zunächst mit den Chefs der kleineren Gruppierungen gesprochen hatte, standen am Dienstag Treffen mit den Führern der großen Parteien an, darunter der konservativen Volkspartei PP – der größten Oppositionspartei – sowie der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Sánchez. Die Sozialisten waren als klare Sieger aus der Wahl hervorgegangen, hatten die absolute Mehrheit jedoch deutlich verpasst.

Bekommt der 47-Jährige vom König den erneuten Auftrag, so müsste das Parlament bis Anfang der kommenden Woche über seine Kandidatur abstimmen. Jedoch gab es wegen der seit Monaten stockenden Verhandlungen mit den Parteien des linken Spektrums – und vor allem mit dem wichtigen linksalternativen Bündnis Unidas Podemos – kaum noch Hoffnung auf eine Mehrheit für Sánchez im Parlament.

Bei keiner Einigung wäre es die vierte Abstimmung in vier Jahren

Im Juli war der Politiker, der Anfang Juni 2018 nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy ins Amt gekommen war, bereits bei zwei Parlamentsabstimmungen gescheitert. Steht am 23. September bis Mitternacht keine Regierung, müssen die Spanier am 10. November wieder an die Urnen. Es wäre die vierte Abstimmung in vier Jahren.

RND/dpa

In der RND-Veranstaltung „Berliner Salon“ beantworten hochrangige Politiker Fragen des Publikums und des Chefs des Berliner RND-Büros, Gordon Repinski. Heute, in der vierten Ausgabe des „Berliner Salons“, wird sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Kreuzverhör von Lesern und Journalisten stellen.

17.09.2019

Die jüngste Studie über den Erfolg von Integrationskursen für Flüchtlinge zeigt: Eine Mehrheit schafft es, eine Minderheit nicht. Probleme haben Analphabeten und Mütter mit Kindern. Für die gesellschaftliche Polarisierung gibt das wenig her, kommentiert Markus Decker.

17.09.2019

61 Prozent der Flüchtlinge bewerten ihre Deutschkenntnisse nach der Teilnahme an einem Integrationskurs positiv. Die Anzahl der Teilnehmer, die das angestrebte Sprachlevel B1 erreichen, ist allerdings leicht gesunken. Probleme haben vor allem Analphabeten - und Frauen mit kleinen Kindern.

17.09.2019