Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Steinmeier sieht gesellschaftliche Probleme durch Wohnraum-Kampf
Nachrichten Politik Steinmeier sieht gesellschaftliche Probleme durch Wohnraum-Kampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 17.04.2019
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Wir müssen das Wohnen für alle Bürger bezahlbar und unsere Städte für alle lebenswert machen.“ Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Heilbronn

Angesichts stark steigender Mieten in vielen Städten hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Bau bezahlbarer Wohnungen gefordert. „Wenn Wohnungen fehlen, müssen Wohnungen gebaut werden - und zwar nicht nur im obersten Segment“, sagte er am Mittwoch in Heilbronn bei der Eröffnung der Bundesgartenschau laut Redemanuskript. „Wohnen ist die Existenzfrage schlechthin. Für jeden Einzelnen und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“

Städte dürften nicht zum „sozialen Kampfplatz um das Wohnen“ werden. „Das bedeutet: Wir müssen das Wohnen für alle Bürger bezahlbar und unsere Städte für alle lebenswert machen.“

Anzeige

Lesen Sie auch: Neuer Wohnraum: Grünen-Chef Habeck hält Enteignungen für denkbar

Steinmeier warnte: „Wenn Wohnkosten die Menschen an unterschiedliche Enden der Stadt treiben, werden sich Menschen mit unterschiedlichem Einkommen kaum mehr begegnen. Und wir spüren doch heute schon: Aus Mauern zwischen den Lebenswelten werden Mauern in den Köpfen. Ich finde: Diesen Mauern müssen wir mit der Abrissbirne zu Leibe rücken.“

Lesen Sie auch: Debatte um Enteignungen: So will Boris Palmer gegen die Wohnungsnot vorgehen

Der Bundespräsident wies darauf hin, dass Wohnen nicht nur in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München immer teurer werde, sondern auch in vielen anderen Groß- und Mittelstädten wie etwa Heilbronn. „Und für viele heißt das: zu teuer.“

Das betreffe gerade Menschen ohne große Einkommen wie Alleinerziehende, Rentner oder junge Familien. „Dabei sollte doch eines klar sein: Gerade die Polizistin und der Busfahrer, der Pfleger und die Erzieherin - all die, die die Stadt am Leben halten, müssen auch in der Stadt leben können.“

Die Karte zeigt die durchschnittliche Nettokaltmiete 2018 in den Kreisen und kreisfreien Städten:

Von RND/dpa/ngo