Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Streit um koscheres Fleisch in Österreich beendet
Nachrichten Politik Streit um koscheres Fleisch in Österreich beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.07.2018
Wurstwaren hängen in einer Auslage Quelle: dpa
Anzeige
St. Pölten

In Österreich wird es keine Registrierung für Käufer koscheren Fleisches geben. Die Landesregierung Niederösterreichs einigte sich auf neue Vorschriften fürs Schächten, die sowohl den Tierschutz als auch die Religionsfreiheit berücksichtigen sollen. Die von der Israelitischen Kultusgemeinde befürchteten Namenslisten für Juden werde es somit nicht geben, bekräftigte Ministerpräsidentin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Freitag.

In einem neuen Erlass wurden vorherige Passagen gestrichen, nach denen die Behörde in jedem Einzelfall prüfen sollte, ob der Kunde einen Bedarf an rituell geschlachtetem Fleisch habe. Dieser Bedarf kann nun unter anderem auch durch frühere Rechnungen belegt werden.

Anzeige

FPÖ will Schächten eindämmen

Der für den Tierschutz zuständige FPÖ-Minister Gottfried Waldhäusl will das Schächten eindämmen. Viele Muslime und Juden aus Wien kaufen im benachbarten Niederösterreich das koschere Fleisch. Beim sogenannten Schächten wird dem Tier ohne vorherige Betäubung die Kehle aufgeschlitzt und es blutet aus. Ziel ist dabei, dass das Tier möglichst vollständig ausblutet, denn der Verzehr von Blut ist sowohl im Judentum als auch im Islam untersagt.

Die Pläne hatten in jüdischen Gemeinden in Österreich und Deutschland, aber auch unter den Muslimen der Alpenrepublik für Empörung gesorgt.

Von RND/dpa