Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Streit um vermummte Aktivistin - das sagt Greta Thunbergs Vater
Nachrichten Politik Streit um vermummte Aktivistin - das sagt Greta Thunbergs Vater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 14.08.2019
Dieses Foto mit einer vermummten Aktivistin hatte für Aufregung gesorgt. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

An diesem Mittwoch geht es los: Greta Thunberg bricht von Großbritannien aus auf zu ihrer großen Segelreise über den Atlantik. Während sich die schwedische Klimaaktivistin auf ihre Reise vorbereitet, wird in Deutschland noch über ihren überraschenden Besuch im Tagebaugebiet Hambach gesprochen.

Denn dort hatte sich Thunberg auch mit Aktivisten getroffen - und sich mit ihnen ablichten lassen. Dabei ist auf einem Foto auch eine vermummte Aktivistin zu sehen. Weil der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Verständnis für die Vermummung geäußert hatte, hatte es von Politikern wie NRW-Innenminister Herbert Reul sowie seinem Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Thomas Strobl, Kritik gegeben.

Lesen Sie weiter: Merkel über Greta - “ein außergewöhnliches Mädchen”

Greta Thunberg selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert, nun aber ihr Vater im Interview mit dem “Stern”. “Bei so vielen Terminen können wir doch nicht alles wissen”, sagte Svante Thunberg dem Magazin. Auf die Frage, wie das Foto zustande kam, sagte er: “Das war eine Überraschung. Es ist passiert. Sie hat es sich nicht ausgesucht.” Er betonte aber auch, dass seine Tochter die Aktivisten im Wald respektiere.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg - erst GQ-Titel, dann mit der Yacht in die USA, am Ende der Friedensnobelpreis?

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen den USA und China hatte es zuletzt nicht nur wegen des Handels, sondern auch wegen der Proteste in Hongkong Streit gegeben. So hatte Peking bereits von unangemessener Einmischung gesprochen. Nun will das Land nach Angaben aus Washington US-Kriegsschiffe nicht nach Hongkong lassen.

14.08.2019

Klimaschutz, Infrastruktur, öffentliche Investitionen - die Grünen setzen auf den Klima-Keynesianismus. Das darf auch kosten, findet Habeck

14.08.2019

Eigentlich sollte am Donnerstag festgelegt werden, ob der Bluttest auf Trisomie künftig von den Krankenkassen bezahlt wird. Doch der Gemeinsame Bundesausschuss von Kassen, Ärzten und Kliniken muss seinen Beschluss verschieben. Die Grünen fordern, dass zunächst der Bundestag entscheiden soll.

14.08.2019