Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Studt begrüßt Einigung zu schnelleren Abschiebungen
Nachrichten Politik Studt begrüßt Einigung zu schnelleren Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 10.02.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Innenminister Stefan Studt (SPD). Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Berlin/Kiel

Er begrüße die Zusage des Bundes, verstärkt Verantwortung bei der Beschaffung von einem Passersatz zu übernehmen. Einigkeit bestehe im Ziel, "Ausreisepflichtige und vor allem Gefährder zügig in ihre Heimatländer zurückzuführen".

Die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten sich am Donnerstagabend darauf verständigt, dass der Bund bald einen Entwurf für ein "Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" vorlegen soll. Im Zentrum der Beschlüsse steht, dass Asylbewerber ohne Bleibeperspektive bereits aus der Erstaufnahmeeinrichtung abgeschoben werden sollen. Sie sollen nicht erst in Kommunen untergebracht werden und dort Fuß fassen. Vorgetäuschte Identitäten oder Straftaten sollen künftig härter geahndet werden. Die Abschiebehaft für Gefährder soll ausgeweitet, ihre Überwachung erleichtert werden.

dpa

Politik US-Präsident unterbricht Putin - Trump kennt Atomwaffenvertrag nicht

Wieder werden Details aus einem Telefonat Donald Trumps bekannt: Der US-Präsident soll im Gespräch mit Wladimir Putin einen Vertrag zur atomaren Abrüstung abgelehnt haben. Zuvor musste er sich aber von seinen Beratern erklären lassen, worum es geht. Das weiße Haus ist nun auf der Suche nach dem Maulwurf.

10.02.2017

Der in einer Stasi-Affäre zurückgetretene Berliner Staatssekretär Andrej Holm behält nun doch seinen Job an der Humboldt-Universität (HU). Holm habe falsche Angaben zu seiner Stasi-Tätigkeit zugegeben.

10.02.2017

Nahezu einstimmig hat der Husumer Kreistag einen Bürgerentscheid zur Zukunft der Kliniken in Nordfriesland beschlossen. Die Abgeordneten von CDU, SPD, Wählergemeinschaft, SSW, Grünen und FDP warben in der Sitzung für ihren gemeinsamen Vorschlag, die Krankenhäuser in Niebüll, Husum sowie auf Föhr beizubehalten - und die Klinik in Tönning geschlossen zu lassen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.02.2017