Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Suche nach SPD-Vorsitz: Klingbeil weist Kritik am Verfahren zurück
Nachrichten Politik Suche nach SPD-Vorsitz: Klingbeil weist Kritik am Verfahren zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 12.08.2019
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (Archivfoto). Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat Kritik am Verfahren zur Suche einer neuen Parteispitze zurückgewiesen. "Hätten wir das alte Verfahren beibehalten wollen, dass einfach die nächsten von der Liste jetzt den SPD-Vorsitz übernehmen, dann hätten wir gar nichts ändern brauchen", sagte Klingbeil am Sonntagabend in den ARD-"Tagesthemen".

“Aber Politik braucht Umbrüche. Die sind jetzt da. Wir haben ein komplett neues Verfahren gewählt", so Klingbeil weiter. "Wir lassen uns jetzt die Zeit, bis wann sich alle gemeldet haben. Dann entscheiden die Mitglieder. Es wird ein spannendes Rennen.”

Klingbeil ging davon aus, dass sich noch weitere Bewerber melden. Er warb zugleich um Geduld. "Und jetzt machen sich einige noch Gedanken, ob sie selbst ins Rennen einsteigen. Dazu gehöre ich auch. Aber alle haben Zeit bis zum 1.9.. Und da verspüre ich auch gar keinen Druck."

Vorsitz soll nach Mitgliederbefragung auf Parteitag im Dezember besetzt werden

Die SPD steht in Umfragen derzeit bei 11,5 bis 14,5 Prozent. Der Vorsitz ist nach dem Rücktritt der bisherigen Parteichefin Andrea Nahles Anfang Juni nur kommissarisch besetzt. Im Rennen um ihre Nachfolge gibt es derzeit mehrere Bewerber, darunter sind aber bisher keine Schwergewichte aus den Reihen der Minister oder Ministerpräsidenten.

Kandidaten für den Posten, erstmals auch Teams, haben bis zum 1. September Zeit, sich zu bewerben. Der Vorsitz soll nach einer Mitgliederbefragung auf einem Parteitag Anfang Dezember besetzt werden.

Der SPD-Politiker Matthias Machnig etwa hatte seiner Partei zuletzt "organisierte Verantwortungslosigkeit" vorgeworfen. "Das jetzt gewählte Verfahren, in dem sich jeder auf den Vorsitz der Partei bewerben kann, demonstriert nicht Verantwortungsbewusstsein, sondern Mutlosigkeit, Ratlosigkeit und Führungslosigkeit", schrieb Machnig in einem Gastbeitrag für "Spiegel Online".

RND/dpa

Mit dem Ende des Solidarzuschlags ist der Koalition in Berlin ein wichtiger Beschluss gelungen. Er war bitter nötig, weil sich die wirtschaftlichen Aussichten verschlechtern. Umso wichtiger ist es, dass sich die Parteien nicht mit sich selbst beschäftigen, kommentiert Gordon Repinski.

11.08.2019

Für die meisten Bürger soll der Solidaritätszuschlag wegfallen - so will es der Bundesfinanzminister. Einige wenige sollen nach den Plänen aber weiter zahlen. Was das für den Einzelnen, aber auch für den Staat selbst bedeutet, lesen Sie hier.

11.08.2019

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es am Sonntag nach Angaben der israelischen Polizei zu Ausschreitungen gekommen. Der Ausbruch der Zusammenstöße geht offenbar auf Vermutungen zurück, die israelische Polizei lasse jüdische Besucher in die Anlage.

11.08.2019